Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Intelligenz beim Großdrehen

Auf der vienna-tec präsentierte die TTS Fertigungstechnologien GmbH die neueste CNC-Drehmaschinenbaureihe GT5 von GEMINIS erstmals in Österreich. Basierend auf dem bewährten Drehmaschinenmodell der GHT-Baureihe überzeugt die GT5 mit Volleinhausung und einem nach vorne verlegten Späneförderer.

GT5-abierto.jpg
Basierend auf dem bewährten Drehmaschinenmodell der GHT-Baureihe überzeugt die GT5 mit Volleinhausung, neuem Design und einem nach vorne verlegten Späneförderer.

Basierend auf dem bewährten Drehmaschinenmodell der GHT-Baureihe überzeugt...

GORATU-GEMINIS ist bekannt für Drehmaschinen mit hoher Qualität und Leistungsfähigkeit sowie Präzision und Zuverlässigkeit für moderne Produktivitätsansprüche. Die Drehmaschinen der GT5-Baureihe sind auf die Ansprüche für die Bearbeitung von großen und schweren Teile ausgelegt.

Die kompakte Ausführung des Maschinenbettes aus Grauguss (gefertigt in Monoblock-Bauweise) stellt dabei die Basis für die hohe Wärmestabilität und Steifigkeit dar und garantiert ein exzellentes Verhalten gegenüber auftretenden Schnittkräften. „Das komplett neu entwickelte Maschinenbett ist noch um 20 Prozent steifer als das bisherige Gussbett der GHT5, welches bis dato schon das stabilste in der 1.000 mm ­­– Klasse war“, erklärt Gerald Marx, Verkaufleiter Werkzeugmaschinen bei TTS Fertigungstechnologien. Die induktionsgehärteten und geschliffenen Führungen (Härte von > 480 HV) tun ihr Übriges für die nötige Präzision. Die Maschine ist sowohl als Variante G2 mit zwei Führungsbahnen als auch als G4 mit vier Führungsbahnen (Anm.: erlaubt das Passieren von Lünetten und Reitstock mit dem Werkzeugschlitten) erhältlich.

Späneförderer kommt nach vorne

Die nun vorgestellte GT5 übernimmt alle Vorteile des bewährten Maschinenmodells GHT5, jeoch mit zwei wichtigen Neuerungen, wie es Gerald Marx beschreibt: „Rund 70 Prozent der Späne fallen bei der Drehbearbeitung nach vorne ab. Da ist es nur einleuchtend, den Späneförderer ebenfalls vorne zu platzieren, um einen optimalen Spänetransport zu gewährleisten.“ Neben diesem
großen Vorteil ermöglicht der Späneförderer mit Trittflächen vor der Maschine durch einen einfacheren Zugang zum Arbeitsraum und einer optimalen Arbeitshöhe ein besseres Handling für den Bedienmann. Optional besteht die Möglichkeit eines zweiten Späneförderers an der Maschinerückseite.

Zusätzlich verfügt die neue Drehmaschinenbaureihe über eine sichere Volleinhausung, die über zwei große Schiebetüren für eine optimale Zugängigkeit ermöglicht. Dass sich auch in Punkto Design optisch einiges zum Positiven verändert hat, trägt zwar nicht zur Funktionalität bei, schadet aber sicher nicht.
Basierend auf dem bewährten Drehmaschinenmodell der GHT-Baureihe überzeugt die GT5 mit Volleinhausung, neuem Design und einem nach vorne verlegten Späneförderer.
Durch die neue Konstruktion des Maschinenbettes wurde der Späneförderer nach vorne verlegt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
CNC-Drehmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren