Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Interessante Neuerungen an der CT960

: Studer


Seit zehn Jahren ist sie auf dem Markt, jetzt wird sie neu präsentiert – die weiterentwickelte Universal-Innenrundschleifmaschine CT960 von STUDER (ÖV: Metzler GmbH). Die Maschine mit vier Spindeln für komplexe Schleifaufgaben erhielt interessante Neuerungen im Bereich der B-Achse und des Schleifspindel-Revolvers – für noch größere Präzision und Schnelligkeit.

Studer_WZM1.jpg
Die CT960 im neuen Kleid.

Die CT960 im neuen Kleid.

Für jede Innenrundschleif-Anwendung bietet STUDER die richtige Maschine – vorwiegend für den Einsatz im Maschinen- und Werkzeugbau sowie für die Flug- und Fahrzeugindustrie. Die Schwerpunkte liegen in der Bearbeitung von Teilen kleinerer bis mittlerer Dimension: Matrizen, Spannzangen, Werkzeugaufnahmen, Hydraulikkomponenten, Medizinalteile, Gewindelehrringe und viele weitere Werkstücke aus Werkzeugstahl, Hartmetall, Keramik und Glas.

Eine davon ist die CT960 mit vier Spindeln und einer voll interpolierenden B-Achse – eine komplette Universal-Innenrund- und Matrizenschleifmaschine mit Möglichkeiten zum Außenschleifen. Der komplett überarbeitete Schleifspindel-Revolver verfügt jetzt über einen hochdynamischen Direktantrieb. „Dieser ermöglicht künftig superschnelle Schwenkzeiten“, betont Michel Rottet, Produkt Manager Innenschleifen bei STUDER.

Stufenlose Winkelstellung in vier Bereichen

Der neue Revolver mit Direktantrieb ist eine sehr wichtige Komponente zur Komplett-Bearbeitung. Er ermöglicht den Einsatz von bis zu vier Schleifspindeln und einem Messtaster. Werkstücke lassen sich dadurch in der gleichen Aufspannung komplett bearbeiten und prozessunterstützt messen – bei minimalen Nebenzeiten und gleichzeitig
Studer_WZM2.jpg
Neue automatische B-Achse – schnelles und präzises Positionieren garantiert.

Neue automatische B-Achse – schnelles und präzises Positionieren garantiert....

höherer Präzision.

Die Schwenkzeit bei 90° beträgt < 2 s, bei 270° < 3 s. Die Winkelstellung der Schleifspindeln ist in allen vier Positionen von –5° bis +30° stufenlos möglich. Was früher mechanisch indexiert wurde, erfolgt bei der Weiterentwicklung über die StuderSimCT-Software.

Schnelle und verschleißfreie B-Achse

Die entscheidende Neuheit der CT960 liegt bei der automatischen B-Achse des Werkstückspindelstocks mit einem Schwenkbereich von +61° bis -91° und einem Direktantrieb, der sehr schnell und präzise positioniert und ein sehr genaues Schleifen mit Interpolation der B-Achse zum Schleifen von Radien erlaubt.

Dank der Neukonzeption hat die B-Achse keine Auflagefläche mehr, ist komplett geschlossen und somit verschleißfrei und noch schneller in der Bewegung. Mit ihrer Genauigkeit von < 1/10.000° liegt die Maschine im Bereich des kaum noch Messbaren.

Details für noch größere Präzision

Bei der Realisation optimaler Schleifergebnisse zählen aber auch Details – und eben solche sind bei den Neuerungen an der CT960 berücksichtigt worden: Einerseits sorgt ein neuer Kühlmittelverteiler
für geordnete Verhältnisse im Innenraum, andererseits wurde der Maschinensockel, der aus Guss GGG60 hergestellt wird, überarbeitet.

Die neue Form und die damit verbundene, höhere Steifigkeit wirken sich positiv auf das gesamte Achssystem aus. Eine schnittige Schleifscheibe ist die Voraussetzung für wirtschaftliches Schleifen und für hohe Schleifqualität. Deshalb wurde auch die Abrichteinheit der CT960 im Grundsockel überarbeitet und der Abrichter mit einem neuen Anschlag verstärkt – für eine noch höhere Genauigkeit beim Abrichten der Schleifscheiben.
Die CT960 im neuen Kleid.
Neue automatische B-Achse – schnelles und präzises Positionieren garantiert.
Neuer Schleifspindel-Revolver mit Direktantrieb – ermöglicht den Einsatz von bis zu vier Schleifspindeln und einem Messtaster.
Prozessunterstütztes Messen und Einrichten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Rundschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren