Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Interner Eigentümerwechsel

: Map Pamminger


Als Komplettanbieter mit herstellerunabhängiger Beratung deckt die MAP Pamminger GmbH alle Anforderungen der industriellen Teile-, Werkzeug- und Gebindereinigung ab. Sie entwickelte sich in dem Vierteljahrhundert seit ihrer Gründung zum österreichischen Anbieter mit dem breitesten Lösungsportfolio auf diesem Gebiet. Im Jubiläumsjahr übergibt Gründer Johann Pamminger das Unternehmen und zieht sich auf eine beratende Rolle zurück. Die langjährigen Mitarbeiter und nunmehrigen Eigentümer Johann Pühretmair und Gerald Leeb werden es „im Sinne des Erfinders“ mit Kontinuität in die Zukunft führen.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21443/web/MAP_3Herren.jpg
Nach einem Vierteljahrhundert übergibt Gründer Johann Pamminger (Mitte) das herstellerunabhängige Reinigungstechnik-Unternehmen Map Pamminger an die bisherigen Kollegen Gerald Leeb (links) und Johann Pühretmair.

Nach einem Vierteljahrhundert übergibt Gründer Johann Pamminger (Mitte) das...

Die MAP Pamminger GmbH mit Sitz in Gmunden ist bekannt als Komplettanbieter im Bereich der industriellen Teilereinigung mit einem breiten Lösungsportfolio, großer Nähe zum Kunden und direkter, persönlicher Betreuung. Im Jahr 2020 feiert das Unternehmen sein 25-jähriges Bestehen. „Ich nehme das zum Anlass, mich aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen“, sagt Johann Pamminger, Gründer und bisheriger Alleineigentümer der MAP Pamminger GmbH. „Seit 01. Mai 2020 gehört das Unternehmen zu je 50 % meinen langgedienten Kollegen Johann Pühretmair und Gerald Leeb.“

Mit Kontinuität in die Zukunft

„Wir übernehmen ein grundsolides Unternehmen mit einer sehr ansehnlichen Referenzliste“, sagt Johann Pühretmair, der seit 2006 im Unternehmen ist und diesen Erfolg mitverantwortet. „Uns verbinden langjährige Partnerschaften mit Lieferanten ebenso wie mit zahlreichen Stammkunden.“ „Das Pamminger-Erfolgsrezept ist die Kombination aus lösungsorientierter, herstellerunabhängiger Beratung und hoher Qualität der vertriebenen Produkte“, ergänzt Gerald Leeb, der seit 2015 im Team ist und vertieftes Reinigungschemie-Knowhow einbrachte. „In den vergangenen fünf Jahren konnten wir uns gründlich vorbereiten. Als neue Eigentümer werden wir das Unternehmen im Sinne des Gründers in die Zukunft führen.“

Unterstützt werden sie dabei von Manfred Grafinger, der die Vertriebsmannschaft der MAP Pamminger GmbH seit Mai 2019 als Gebietsleiter Oberflächentechnik verstärkt. Kundenbetreuung und Ersatzteilservice am Firmenstandort
in Gmunden liegen in den Händen von Monika Leeb, Inge Reifinger und Elisabeth Pühretmair. Als Konsulent stellt Johann Pamminger dem Unternehmen (und den Kunden) sein breites Markt- und Verfahrenswissen weiterhin zur Verfügung.

Erfolg durch Herstellerunabhängigkeit

Im Jahr 1995 wagte Johann Pamminger mit dem Verkauf von Reinigungsmitteln und kleinen Teilereinigungsanlagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Er erkannte schnell, dass kein Hersteller allein alle Bedürfnisse der industriellen Reinigungstechnik abdecken kann. Mit steigenden Anforderungen an die Sauberkeit von Teilen, Werkzeugen und Transportgebinden konfrontierte Unternehmen wünschen sich jedoch einen einzigen Ansprechpartner für alle Reinigungsanliegen. Deshalb entwickelte sich die MAP Pamminger GmbH in den 25 Jahren ihres Bestehens zu einem Komplettanbieter für jede Reinigungsaufgabe.

In langjähriger, enger Zusammenarbeit mit führenden österreichischen und deutschen Premiumherstellern schuf MAP Pamminger ein umfassendes Angebot an Reinigungs- und Entfettungsanlagen. Dieses deckt alle am Markt relevanten Reinigungsverfahren ab und beinhaltet auch das passende Zubehör – Reinigungskörbe, Warenträger, Messgeräte – und die Reinigungschemie. Durch herstellerunabhängige Beratung verhilft MAP Pamminger Kunden zur bedarfsgerecht konfigurierten Anlage mit dem passendsten Reinigungsverfahren.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21412/web/Michael-Wucher.jpgHöhere Standzeiten und Schnittwerte
Beim neuen SilverLine-Werkzeugprogramm drehte Ceratizit kräftig an der Performance-Schraube. Wir sprachen mit Michael Wucher, Produktmanager bei Ceratizit, an welchen Schrauben konkret gedreht wurde, um diese erfolgreichen Werkzeuge noch besser zu machen. Das Interview führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren