Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kennametal und Sumitomo kooperieren

: Kennametal


Kennametal und Sumitomo Electric haben eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet, der zufolge Sumitomo die neue Spindelverbindung KM4X von Kennametal weltweit vertreiben und den Service für die Sumitomo-Kunden gewährleisten wird. Sumitomo sieht hierin einen bedeutenden Fertigungsvorteil für seine Kunden.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe94/3831/web/KM4X.jpg
Kennametals Spindelverbindung KM4X ermöglicht die volle Nutzung von Maschine und Zerspanungswerkzeugen bei der Bearbeitung zäher Werkstoffe wie Titan, oder bei der Schwerzerspanung.

Kennametals Spindelverbindung KM4X ermöglicht die volle Nutzung von Maschine...

„Die Spindelverbindung KM4X ist derzeit das System mit der weltweit größten Steifigkeit. Die Ausführung ermöglicht es Fertigungsbetrieben, das Maximum aus ihren Investitionen herauszuholen. So erlaubt KM4X ein höheres Zeitspanvolumen, was wiederum zu effizienterer Maschinennutzung und geringeren Stückkosten führt. Gleichzeitig steigt die verfügbare Fertigungskapazität des Unternehmens“, sagt John R. Tucker, Vizepräsident bei Kennametal und Präsident der Industriesparte der Kennametal Inc. „Einen innovativen Technologiepartner wie Sumitomo Electric für den Vertrieb der Spindelverbindung KM4X an der Seite zu haben, wird für einen immensen Fertigungsvorteil bei produzierenden Unternehmen in aller Welt sorgen.“

www.kennametal.com

www.sumitomotool.com



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren