Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Keramik-Schaftfräser für die HRSA-Bearbeitung

: Sandvik Coromant


Sandvik Coromant hat zwei neue Serien an Keramik-Schaftfräsern vorgestellt, die die Bearbeitung von Nickelbasislegierungen optimieren. CoroMill Plura aus Keramik und ein Keramikfräskopf CoroMill® 316 punkten mit hoher Produktivität beim Schruppen von ISO-S-Materialien.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17353/web/SC054_Ceramic_Mills_Long_Adaptor_48494_Image3_HR.jpg
Keramische Werkzeuge behalten ihre Härte auch bei den hohen Temperaturen, die beim Fräsen hitzebeständiger Superlegierungen (HRSAs) auftreten.

Keramische Werkzeuge behalten ihre Härte auch bei den hohen Temperaturen, die...

Mit dem zunehmenden Einsatz von Luftfahrtkomponenten aus Nickelbasislegierungen wächst auch die Nachfrage nach optimierten Schneidwerkzeugen. Vor diesem Hintergrund hat Sandvik Coromant zwei innovative Lösungen entwickelt, die sich ideal für die Fräsbearbeitung von Flugzeugteilen aus Nickellegierungen eignen.



„Das Keramiksubstrat der neuesten CoroMill 316- und CoroMill Plura-Schaftfräser ermöglicht einen anderen Schneidprozess als herkömmliche Vollhartmetallwerkzeuge“, erklärt Tiziana Pro, Global Product Manager für Schaftfräser bei Sandvik Coromant. „Unsere einzigartige CC6060-Sorte wurde zielgerichtet für die Bearbeitung von Nickellegierungen entwickelt und wird durch eine negative Geometrie unterstützt, die eine stabile Schneidkante bietet.“



Die sechschneidige Geometrie überzeugt durch produktive Eckfräsoperationen, während die vierschneidige-Geometrie das Planfräsen sowohl beim modularen CoroMill 316 als auch beim Werkzeug CoroMill Plura optimiert. Die Wahl zwischen beiden hängt von der Maschine und der Anwendung ab. Wer Lösungen für schwer zugängliche Anwendungen sucht oder die zusätzliche Flexibilität eines Wechselkopfsystems schätzt, sollte sich für CoroMill 316 entscheiden.
Bearbeitungen, die höchste Stabilität erfordern, sollten eher mit CoroMill Plura durchgeführt werden.



Keramische Werkzeuge behalten ihre Härte auch bei den hohen Temperaturen, die beim Fräsen hitzebeständiger Superlegierungen (HRSAs) auftreten. Dadurch kann im Vergleich zu Vollhartmetallwerkzeugen die 20- bis 30-fache Geschwindigkeit erreicht werden, was ein erhebliches Potenzial für erhöhte Produktivität bietet. Empfohlen wird eine stabile Aufspannung ohne Kühlmitte, um Thermoshock zu vermeiden.



Neben dem Eckfräsen und Planfräsen können die neuen Werkzeuge auch für das Taschenfräsen, Spiralinterpolation, Schrägeintauchen und Vollnutfräsen eingesetzt werden. Sowohl CoroMill Plura als auch der CoroMill 316 sind Teil des Optimized Solutions-Angebots innerhalb der Solid Round Tools-Reihe des Unternehmens Sandvik Coromant.



Die neu eingeführte Serie umfasst auch eine Keramik-Kugelschaft-Version von CoroMill 316 für die Blisk-Bearbeitung. Diese Profilfräslösung ist für Vorschlichtbearbeitungen geeignet.

Keramische Werkzeuge behalten ihre Härte auch bei den hohen Temperaturen, die beim Fräsen hitzebeständiger Superlegierungen (HRSAs) auftreten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, Kermik, Nickel

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren