Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kinder für Recycling begeistern

Das von Kunststoff- und Umwelttechnik-Cluster gemeinsam initiierte Projekt ‚K-CSI‘ soll bei Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein für das Thema Kunststoff-Recycling erhöhen.

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9374/web/EREMA_INTAREMA_1108_TVEplus_stark_bedruckte_Folie_2.jpg
Zyklische Nutzung von Kunststoffen mit Recycling-Technologie aus Oberösterreich. Bild: EREMA

Zyklische Nutzung von Kunststoffen mit Recycling-Technologie aus Oberösterreich....

‚K-CSI‘ steht für Kunststoff Cradle to Cradle mit Schulen und Instituten. Der Lebenszyklus des Werkstoffes Kunststoff wird im Projekt in Workshops erarbeitet und so erlebbar gemacht. Experimente in den Labors der Fachhochschule Wels und der Johannes Kepler Universität sowie Exkursionen zu Unternehmen stehen am Programm.

Kooperationsmöglichkeit für (vor)schulische Bildungseinrichtungen

Vom Projekt profitieren sollen nicht nur die bereits teilnehmenden Schulen, auch weitere Schulen und Kindergärten, die sich mit dem Thema Kunststoff und dessen Lebenszyklus näher beschäftigen möchten, haben die Möglichkeit sich für einen Kooperationszuschuss in der Höhe von € 1.000 zu bewerben. Diese Pauschalförderung soll helfen, Unterrichtsprojekte durchzuführen und den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, in die Rolle von Forscherinnen und Forschern zu schlüpfen.

Detailinformationen erhalten Interessierte direkt bei der ‚K-CSI‘-Projektleitung:

Mag. (FH) Doris Würzlhuber, E-Mail: doris.wuerzlhuber@biz-up.at, Tel.: +43 664-8481228 oder unter www.ffg.at/talente-regional/kooperationszuschuss.

Das Projekt ‚K-CSI‘ wird im Rahmen der 4. Ausschreibung ‚Talente
regional‘ der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) durchgeführt.

www.kunststoff-cluster.at

www.biz-up.at

Zyklische Nutzung von Kunststoffen mit Recycling-Technologie aus Oberösterreich. Bild: EREMA
Über 400 Schüler nahmen im Juni 2015 beim Startevent des Projektes ‚K-CSI‘ an der HTL in Wels teil.


Bericht in folgenden Kategorien:
Kunststofftechnik, Allgemeines

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren