Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kombiniertes Paletten- und Rohteilehandling

: Erowa


Erowa Robot Compact 80 ist das bisher meist verkaufte Erowa-Handlinggerät. Es zeichnet sich unter anderem durch ein optimales Verhältnis zwischen einer großen Anzahl von Magazinplätzen und der geringen Standfläche von nur 2 m² aus. Neu bietet der Roboter zusätzlich die Möglichkeit, auch Rohteile direkt in die Fertigungsmaschine zu laden.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18817/web/EROWA_ERC_80_mit_Rohteilehandling.jpg
Viel Leistung auf wenig Platz: der Erowa Robot Compact 80.

Viel Leistung auf wenig Platz: der Erowa Robot Compact 80.

Das Eine dazubekommen und auf das Andere nicht verzichten müssen – das ist die Flexibilität im Erowa Fertigungskonzept FMC. Mit der Möglichkeit palettierte und lose stehende Rohlinge automatisch zu laden, wird das F aus Flexibilität nochmals größer. Und warum sollen Rohteile und Paletten gemischt eingesetzt werden? Das ist eine Frage der Produktivität. Auf einer Anlage werden Einzelteile und Serien gefertigt. Die Serien werden in kleinen Losgrößen während der unbemannten Schicht produziert. Dabei kann es sich lohnen, die auf Paletten montierten Werkstück-Spannvorrichtungen automatisch einzuwechseln. Ist die Vorrichtung bereit, so werden nur noch die Rohlinge ein- und die fertig bearbeiteten Teile wieder ausgewechselt. Dies hält die Kosten für Betriebsmittel niedrig und erlaubt trotzdem eine hohe Auslastung der Produktionszelle.

Für runde und eckige Teile

Die Magazinebenen mit konfigurierbarer Positionierhilfe lassen sich, je nach Rohteil-Größe und -Form, einfach und schnell einrichten und definiert platzieren. Kubische und runde Teile werden mit demselben Greifer aufgenommen. Mit wenig Aufwand lässt sich der variable Rohteilegreifer auf die benötigte Werkstückform umbauen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Automatisierung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren