Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kompetente Mitarbeiter gefragt

: Mitutoyo


Seit Jänner 2013 ist der japanische Messmittelhersteller Mitutoyo durch eine eigene Vertriebsgesellschaft am österreichischen Markt vertreten. Damit Kunden umfassend und kompetent beraten werden können, braucht es Mitarbeiter, die hoch spezialisiert sind und ihr Metier perfekt beherrschen. Autor: Georg Schöpf / x-technik

/xtredimg/2015/Wanted/Ausgabe146/8737/web/Mitutoyo_047.jpg
Der Showroom am Standort Traun liefert einen Einblick in das umfangreiche Sortiment des Komplettanbieters.

Der Showroom am Standort Traun liefert einen Einblick in das umfangreiche Sortiment...

„Der Name Mitutoyo lässt sich in etwa mit ‚Fülle der drei Elemente‘ übersetzen und steht für Klugheit, Gutmütigkeit und Kraft, also für die vom Unternehmensgründer Yehan Numata am meisten geschätzten Charaktermerkmale“, beginnt Ing. Michael Andessner, Geschäftsführer der Mitutoyo Austria GmbH, die Vorstellung des vor etwas mehr als 80 Jahren in Japan gegründeten Unternehmens. Seit Jänner 2013 gibt es auch eine Niederlassung im oberösterreichischen Traun, nahe Linz. Der Schauraum am Standort beherbergt eine große Auswahl verschiedenster Produkte aus dem Sortiment des Messtechnik-Spezialisten. Um den Kunden schnellen und kompetenten Support bieten zu können und eine bessere Marktdurchdringung zu erreichen, verfügt die österreichische Niederlassung über insgesamt acht Vertriebs- und Servicemitarbeiter sowie Anwendungstechniker. Dieses Team soll laut Andessner weiter ausgebaut werden.

Kompetente Mitarbeiter

Dass besonders gut ausgebildete und spezialisierte Mitarbeiter nötig sind, erklärt der Geschäftsführer so: „Die meisten kennen Mitutoyo aus dem Bereich Handmessmittel. Fast jeder, der eine technische Ausbildung genossen hat, hat schon einmal eine Bügelmessschraube oder ähnliches von Mitutoyo in der Hand gehabt. Was aber viele nicht wissen, ist, dass wir mit einem Sortiment von über 9.000 Produkten am Markt vertreten sind. Dazu gehören auch hochgenaue Messmaschinen. Darunter auch die genaueste Koordinatenmessmaschine, die auf dem Weltmarkt erhältlich ist, mit einer Messunsicherheit von lediglich 0,28 µm – das ist 1/200 eines menschlichen Haares. Damit wir unsere Kunden bei dieser Vielfalt umfassend und kompetent beraten können, brauchen wir Mitarbeiter, die hoch spezialisiert sind und ihr Metier perfekt beherrschen.“

Mitutoyo
versteht sich dabei als Komplettanbieter für Messlösungen. Neben Längenmesstechnik bietet das japanische Traditionsunternehmen, das immer noch in Familienbesitz ist, auch Lösungen für die Rauheitsmessung an. Umso wichtiger ist es dem Unternehmen, dass sich die Mitarbeiter aus Experten der Messtechnik oder Qualitätssicherung rekrutieren.

Gute Ausbildung als Basis

Damit das sensible Thema Messen auch in der Ausbildung einfacher vermittelt werden kann, bietet das Unternehmen zusätzlich kostenlose Education-Packs mit Umfangreicher Literatur und Schaubildern, die anschaulich die verschiedenen Verfahren, Methoden und Messgeräte illustrieren und beschreiben, an.

„Unser Ziel ist es, unsere Kunden schon sehr früh bei der Auswahl des geeigneten Verfahrens zu unterstützen. Das beginnt bei der Definition der erforderlichen Rahmen- und Umgebungsbedingungen, bis hin zur Erstellung von Messprogrammen. Wirklich grundlegend ist für uns aber, dass schon sehr früh, also in der Ausbildung, die Sensibilisierung dafür erfolgt, worauf es beim Messen ankommt. Denn auch für unsere Kunden wollen wir unser Unternehmensmotto ,gutes Umfeld, gute Leute, gute Technik´ anwenden“, fasst Andessner abschließend zusammen.

Der Showroom am Standort Traun liefert einen Einblick in das umfangreiche Sortiment des Komplettanbieters.
Die MACH KO-GA-ME ist speziell für IN-Line Messungen entwickelt worden und zählt zu den schnellsten Koordinatenmessgeräten am Markt.
Auch die Hilfsmittel für die Kalibrierung der Messmittel werden von Mitutoyo bereitgestellt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Top Arbeitgeber

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren