Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Komplette Lösung

: Pimpel


Das neue Release von Delcam's PowerMILL CAM-Software bietet eine komplette Lösung für komplexe Bearbeitungen und noch mehr Kontrolle für erfahrene Maschinenprogrammierer. Die neue Version hat auch eine Reihe von Verbesserungen bestehender Funktionen, die eine schnellere Programmierung und Bearbeitung ermöglichen.

7474
Auf der Euromold 2008 wird die neue Version PowerMILL 9 von Delcam in der Halle 8, Stand H57 vorgestellt.

Auf der Euromold 2008 wird die neue Version PowerMILL 9 von Delcam in der Halle...

Zahlreiche neue Optionen in PowerMILL 9 machen eine komplette Offline-Programmierung einfacher. Erstens wird sichergestellt, dass der gesamte Programmierungsprozess gespeichert wird. Das bringt wesentliche Vorteile, wenn gewisse Programmierungen von verschiedenen Mitarbeitern oder sogar an verschiedenen Orten durchgeführt werden. Zweitens macht es die Simulation kompletter Prozesse einfacher und zuverlässiger. Simulationen können bereits mit dem Rohteil beginnen.

Mehr Bearbeitungskontrolle

Viele der jüngsten Entwicklungen in PowerMILL haben sich auf die Anwendung für unerfahrene Benutzer konzentriert, damit es noch einfacher wird, qualitativ hochwertige Werkzeugbahnen für HSC oder Fünf-Achs-Maschinen zu generieren. Der erfahrene Benutzer weiß jedoch genau, wie Teile hergestellt werden müssen und braucht daher mehr Kontrolle über die Bearbeitung. PowerMILL 9 bietet diese Kontrolle, indem es noch einfacher wird, Werkzeugwege auf der Grundlage einer 3D-Kurve zu generieren.

Schnellere Programmierung und Bearbeitung

PowerMILL 9 umfasst eine Reihe von Verbesserungen, die eine schnellere Programmierung und Bearbeitung ermöglichen. „Viele Kunden haben sich für PowerMILL entschieden, weil es das einzige CAM-System war, das ihre Bauteile oder Werkzeuge programmieren konnte", erklärte Steve Hobbs, Entwicklungsleiter bei Delcam. „Heute gibt es mehrere CAM-Systeme, die zur Herstellung komplexer Teile verwendet werden können. Diese können jedoch nicht mit der Geschwindigkeit und der Qualität der Programmierung und Bearbeitung von PowerMILL mithalten." Das neue Release beinhaltet eine Reihe
von Verbesserungen zur Verringerung von Berechnungszeiten, sowie Vereinfachungen der Benutzeroberfläche. Das macht die Auswahl der gewünschten Befehle einfacher und somit das Programmieren schneller und effizienter. Darüber hinaus wurde die Erstellung der Werkzeugwege effizienter gestaltet, vor allem für die Schrupp- und Restmaterialbearbeitung. So wird sichergestellt, dass die Werkzeuge mehr Zeit mit der Bearbeitung und weniger Zeit in der Luft verbringen.

„Diese Verbesserungen erhalten natürlich nicht so viele Schlagzeilen wie völlig neue Bearbeitungsstrategien", räumt Steve Hobbs ein. „Doch die Weiterentwicklungen von PowerMILL 9 sind für unsere Kunden von entscheidender Bedeutung, um ihre Produktivität zu steigern, Vorlaufzeiten zu reduzieren und somit die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen."


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Simulation, CAM-Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren