Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplette Prozesskette bei der Elektrodenfertigung

: MECADAT


VISI ist als eines der führenden Konstruktions- und NC-Programmiersysteme für den Werkzeug- und Formenbau bekannt. MECADAT stellt nun auf der diesjährigen EUROMOLD die neueste Version der CAD/CAM-Software vor, das mit seinen speziellen Funktionen für die Elektrodenfertigung die Prozesskette durchgängig abdeckt.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/2671/web/PR13-09Elektrodenfertigung1.jpg
Elektrodenfertigung mit VISI – hier am Beispiel einer HM Rippenbearbeitung (Graphit).

Elektrodenfertigung mit VISI – hier am Beispiel einer HM Rippenbearbeitung...

„Durch den Einsatz modernster Technologien wie die Verwendung von Graphit und HSC-Fräsmaschinen wird der Output von Elektroden in den modernen Formen- und Werkzeugbauunternehmen immer mehr gesteigert. Eine sichere und leistungsfähige Prozesskette in der Elektrodenfertigung wird also immer wichtiger. Hier kommt VISI ins Spiel“, erklärt Ralph Schmitt, Geschäftsführer von MECADAT.

Die Prozesskette im Detail

In der Konstruktionsphase sollte die Elektrodengeometrieerstellung beschleunigt werden. Vollparametrische Ansätze wie Konstruktionsbäume oder Abhängigkeiten sind für die Performance einer effektiven Elektrodenkonstruktion eher hinderlich. VISI benutzt hier einen sehr direkten und dadurch extrem schnellen Modellieransatz. Zuerst können die Elektrodenbereiche mit den verschiedensten Selektionstechniken einfach erfasst werden. Das System erstellt automatisch die entsprechenden Rohteile und ergänzt die Erodierbereiche mit tangentialen Verlängerungen zu fräsbaren Volumenmodellen. Für die Prozesskette wichtige Informationen wie die Anfahrposition, Verdrehung, Untermaße, Art der Auslenkung usw. werden erfasst und automatisch den Elektroden zugewiesen. Der Halter wird vom Benutzer aus einer Bibliothek gewählt und der Elektrode zugefügt.

Im sogenannten Elektrodenmanager werden nun alle Elektroden eines Projektes verwaltet. Eine Simulation mit Kollisionsprüfung ist immer möglich – für jede Elektrode wird automatisch eine Dokumentation erstellt, die alle relevanten Informationen enthält. Um die Prozesskette digital geschlossen zu halten, können die senktechnisch wichtigen Informationen an die Senkerodiermaschine weitergegeben
werden. Damit können Systeme wie Zimmer+Kreim oder Certa Systems angesteuert werden. Auch die Einbindung und Programmierung von Messmaschinen ist mit speziellen Plug-ins möglich.

Im Prozessschritt Elektrodenbearbeitung liefert das Modul VISI Machining optimale Strategien für die Bearbeitung von Elektroden – speziell auch im Bereich Graphitfräsen. So kann z. B. mit der Strategie Rippenbearbeitung eine hohe, dünne, fragile Struktur, wie eine Nadelelektrode, prozesssicher bearbeitet werden. Diese neue Vorgehensweise kombiniert Schrupp- und Schlichtbearbeitung in einer Strategie – der so entstehende Werkzeugweg gewährleistet eine größtmögliche Stabilität des Bauteils und minimiert die Risiken des Bruches der Elektrode.

Der Einsatz der leistungsfähigen VISI 5-Achsstrategien kann auch bei der Bearbeitung von Elektroden eine weitere Qualitätssteigerung bedeuten, um beispielsweise mit kürzer ausgespannten Fräswerkzeugen alle Bereiche der Elektrode vibrationsfrei fräsen zu können. Mit der Erstellung von Bearbeitungsvorlagen wird zudem die Abarbeitung von Elektrodenprojekten nochmals beschleunigt. „Somit unterstützt VISI im Elektrodenbereich sowohl Unternehmen mit einfacherer, manueller Fertigungsstruktur, als auch größere Unternehmen mit automatisierten Lösungen wie Handlingsystemen“, fasst Ralph Schmitt zusammen. „Mit diesem Lösungsansatz für die Prozesskette Elektrode beweist VISI wieder einmal seine einzigartige Durchgängigkeit im Werkzeug- und Formenbau“.

Elektrodenfertigung mit VISI – hier am Beispiel einer HM Rippenbearbeitung (Graphit).
Unternehmen aus dem Formenbau setzen VISI ein – u. a. für Spritzgieß- und Druckgussformen oder auch für Tiefzieh- und Vakuum-Tiefziehformen.
VISI unterstützt im Werkzeugbau die Prozesskette und wird für Konstruktion und Fertigung von Schnitt- und Stanzwerkzeugen, Folgeverbundwerkzeugen, Umformwerkzeugen sowie Gesenkschmieden und Fließpressen eingesetzt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CAM-Software, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren