Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplettprogramm für die Hartdrehbearbeitung

: Seco Tools


Unter dem Motto „Kommen & Entdecken“ präsentiert Seco Tools auf der AMB 2016 in Stuttgart zahlreiche neue Zerspanungslösungen sowie Programmerweiterungen mit hohem praktischen Nutzen. Ein Highlight ist sicherlich das neue Komplettprogramm für die Hartbearbeitung – Secomax™.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/11006/web/HQ_IMG_CBN-HPT_Grades_Assortment_With_Product_Background.jpg
Vier Secomax CBN-Sorten für alle Anwendungen im Hartdrehen sorgen für höchste Werkzeugstandzeit, Zuverlässigkeit und Oberflächengüte.

Vier Secomax CBN-Sorten für alle Anwendungen im Hartdrehen sorgen für höchste...

Auf dem Messestand in Halle 2, Stand C04, präsentiert Seco ein Leistungsprogramm, das die vielfältigen Herausforderungen bei der Zerspanung von leicht bis schwer zu bearbeitenden Werkstoffen berücksichtigt. Innovative Lösungen mit hohem Praxiswert zum Fräsen, wie das Hochvorschubverfahren mit dem neuen Frässystem Seco High Feed 6 und den Seco Jabro Vollhartmetallfräsern JHF181 und JHF980, stehen hier an erster Stelle. „Da sich mit diesem Fräsverfahren bis zu 30% schneller arbeiten lässt, liegt der Vorteil der Zeit- und Kostenersparnis hier klar auf der Hand", ist DI (FH) Johannes Wirtl, MSc, Leiter Anwendungstechnik bei Seco Tools Österreich, überzeugt. Ebenfalls im Fokus sind die besonders flexiblen und prozesssicheren „Tangentialen Lösungen“ – das Eck- und Walzenstirnfrässystem Square T4, die Scheibenfräser 335.19 und 335.25 sowie Sonderwerkzeuge basierend auf tangential angeordneten Wendeschneidplatten.

Drei neue CBN-Sorten

Bei den Neuheiten im Anwendungsbereich Drehen konzentriert sich alles auf die extrem breit aufgestellte Familie der CBN-Sorten Secomax CH0550, CH2540 und CH3515. Gemeinsam mit CBN060K stellen sie ein komplettes Programm für die gesamte Hartdrehbearbeitung dar, von extrem verschleißfest bis ausgesprochen zäh, vom kontinuierlichen Schnitt bis zu schweren Schnittunterbrechungen. „Vier Secomax CBN-Sorten für alle Anwendungen im Hartdrehen sorgen für überragende Werkzeugstandzeit, Zuverlässigkeit und Oberflächengüte. Speziell bei ISO H05- bis H35-Anwendungen sind damit hohe Standzeiten und Oberflächengüten auch bei hohen Schnittgeschwindigkeiten möglich", betont Wirtl.

Die
Sorte CH0550 für ISO H05-Anwendungen wurde speziell für Verschleißfestigkeit und hohe Temperaturen entwickelt. Eine neue Beschichtung im Nano-Bereich für einen glatten Schnitt im Hochgeschwindigkeitsbereich. Die beiden Sorten CH2540 (für ISO H25) und CH3515 (für ISO H35) bieten laut Wirtl ebenfalls dank eines neuen, speziell abgestimmten Substrates und einer bewährten Beschichtung hohe Verschleißfestigkeit und Zähigkeit sowohl bei glatten Schnitten als auch bei schweren Schnittunterbrechungen.

Halle 2, Stand C04


Vier Secomax CBN-Sorten für alle Anwendungen im Hartdrehen sorgen für höchste Werkzeugstandzeit, Zuverlässigkeit und Oberflächengüte.
Drei neue Sorten ergänzen die vorhandene Secomax-Sorte CBN060K und vervollständigen damit das Premiumangebot von Seco für die Präzisionsbearbeitung von gehärteten Stahlwerkstoffen.
Seco High Feed 6 Frässystem: Hohes Zeitspanvolumen und 6 Schneiden pro Wendeplatte garantieren niedrige Stückkosten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Wendeplatten, CBN-Werkzeuge, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren