Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplexe Einzelteile effizient und kollisionsfrei fertigen

: Zoller


Im Fokus aktueller Fertigungsdiskussionen steht immer wieder das Thema Prozesssicherheit. Vor diesem Hintergrund bietet Zoller speziell für die Herausforderungen im Werkzeug- und Formenbau, in dem eine hohe Teilevarianz hinzukommt, hochpräzise Einstell- und Messgeräte, effiziente Tool-Management-Lösungen und Messprogramme in der Messgerätesoftware pilot 3.0 wie beispielsweise toolrealityCheck für schnelleres und kollisionsfreies Arbeiten.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/13260/web/ZOLLER_venturion.jpg
Garantiert kollisionsfrei arbeiten: Premium-Einstell- und Messgerät venturion 450 mit Messprogramm toolrealityCheck.

Garantiert kollisionsfrei arbeiten: Premium-Einstell- und Messgerät venturion...

Der Werkzeug- und Formenbau ist geprägt von einer oftmals hochkomplexen Einzelteilfertigung. Aus diesem Grund müssen Werkzeuge ständig teileabhängig neu zusammengebaut werden. Damit dies effizient erfolgen kann, ist eine transparente Werkzeugorganisation unabdingbar.

Mit der zentralen Werkzeugdatenbank z.One und den TMS Tool Management Solutions verbindet Zoller virtuelle und reale Werkzeugdaten und stellt damit sicher, dass jederzeit und überall die richtigen Daten zur Verfügung stehen: vom CAD/CAM-Bereich bis and die Maschine. Die Grundlage für das Programmieren einer realitätsnahen Frässtrategie und der anschließenden Simulation bildet der klar definierte Werkzeugzusammenbau durch Einzelkomponenten in Stücklisten im Tool-Management-System. Zoller bietet Schnittstellen zu allen gängigen CAM-Systemen und macht auf diese Weise eine separate Werkzeugdatenhaltung im CAM-System überflüssig. Selbst wenn mehr als ein CAM-System im Einsatz ist, können diese Systeme parallel ohne jeglichen Zusatzaufwand angebunden werden.

Doch zeigt die Praxis, dass damit noch nicht alle Herausforderungen gelöst sind. Programmierte Soll-Daten der Werkzeuge stimmen mit den realen Ist-Daten oftmals nicht überein. Dies löst das Messprogramm toolrealityCheck.

Kollisionen ausgeschlossen

Dieses Messprogramm ermöglicht eine schnelle Kollisionsprüfung der Werkzeuge, indem es kontrolliert, ob die reale Werkzeugkontur dem in der ursprünglichen Simulation verwendeten Werkzeug entspricht. Dies erfolgt durch Erfassung der realen Werkzeug-Ist-Kontur
am rotierenden Werkzeug, um der tatsächlichen Bearbeitungssituation zu entsprechen. Der Anwender muss lediglich den Speicherort der gewünschten Werkzeug-Soll-Kontur eingeben. Das Messprogramm fährt automatisch den Startpunkt an und vermisst die komplette Werkzeugkontur unter Rotation und somit unter Realbedingungen. Anschließend werden der Soll/Ist-Vergleich und die Ergebnisse der Kollisionsüberprüfung angezeigt.

Vom Einstellen und Vermessen der Werkzeuge über spezielle Messprogramme zur Kollisionsprüfung bis hin zu Schnittstellen zu allen gängigen CAM-Systemen bietet Zoller Lösungen auf Basis einer zentralen Werkzeugdatenbank und aus einer Hand.

Garantiert kollisionsfrei arbeiten: Premium-Einstell- und Messgerät venturion 450 mit Messprogramm toolrealityCheck.
Effizienz auf ganzer Linie – die TMS Tool Management Solutions verknüpfen virtuelle und reale Werkzeugdaten vom Auftrag bis zur Auslieferung.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren