Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplexe Kantteile just-in-time

: Schachermayer


Mit neuen Maschinen wachsen nicht nur die Möglichkeiten, sondern auch die Ideen für zusätzliche Betätigungsfelder. Diese Erfahrung machte Reinhard Krumpholz in den letzten Monaten. Denn seit der Inbetriebnahme einer von Schachermayer gelieferten ToolCell Abkantpresse von LVD wagt er sich in immer komplexere Fertigungsdimensionen vor. Dank der Programmiersoftware CADMAN SUITE, die Industrie 4.0-ready ist, kann er besser planen und erspart sich Zeit bei der Ausarbeitung von Laser- und Biegeprogrammen. Durch die Winkelmessfunktion ist es nun auch bei komplexen Teilen innerhalb kürzester Zeit möglich, bereits beim ersten Teil einen Gutteil zu fertigen. Von Sandra Winter, x-technik

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/12267/web/IMG_0856.jpg
Die optimale Wahl für flexibles Biegen ohne Rüstaufwand: Innerhalb von drei Monaten wurden bei der RK Metalltechnik auf der ToolCell 3.200 unterschiedliche Kantteile hergestellt.

Die optimale Wahl für flexibles Biegen ohne Rüstaufwand: Innerhalb von drei...

Der Name Krumpholz steht seit 1930 für Qualität und Flexibilität. „Wir haben den Fokus rein auf der Produktion und können somit Unternehmen, die in den Bereichen Blechtechnik und Konstruktionsbau tätig sind, optimal unterstützen. Wir verfügen über einen modernen Maschinenpark, mit dem wir einen breitgefächerten Aufgabenbereich abdecken können“, ist Inhaber und Geschäftsführer Reinhard Krumpholz senior sichtlich stolz auf das Erreichte. Aber auch für die Zukunft und für Herausforderungen wie Industrie 4.0 oder einer verstärkten Nachfrage nach kleinen Losgrößen zeigt sich die RK Metalltechnik bestens aufgestellt – nicht zuletzt aufgrund der jüngsten Investition in eine ToolCell Abkantpresse mit automatischem Werkzeugwechsler von LVD. Denn seit diese im Februar dieses Jahres in Betrieb ging, hat sich Vieles verändert in Oeynhausen.

„Das beginnt bei der Konstruktion und bei der Denkweise wie unsere Produkte mit CADMAN-Unterstützung organisiert und geplant werden, setzt sich fort bei der Auftragsplanung, die nun vollautomatisch nach Liefertermin erfolgt und spiegelt sich u. a. in der Intralogistik wider. Mittlerweile gibt bei uns nämlich die ToolCell den Takt vor. „Durch die hohe Effizienz der ToolCell erkannten wir schnell und klar, wo unsere neuen Engpässe liegen“, beschreibt Reinhard Krumpholz. Er leitet das Unternehmen RK Metalltechnik.

Erhöhter Output trotz kleiner Losgrößen

Die Zahlen sprechen für sich. Was früher mit der alten Abkantpresse aufgrund der langen Umrüstzeiten oftmals sogar tagelang dauerte, passiert bei der RK Metalltechnik heute innerhalb weniger Stunden. Die ToolCell liefert u.
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/12267/web/IMG_0899_h.jpg
Nach dem automatischen Rüsten der Werkzeuge bekommt der Bediener am Bildschirm angezeigt, wie das zu fertigende Teil eingelegt werden muss.

Nach dem automatischen Rüsten der Werkzeuge bekommt der Bediener am Bildschirm...

a. mit einer intuitiv bedienbaren grafischen Touchscreen-Steuerung, mit einem automatisierten Werkzeugwechselsystem und mit der patentierten Easy-Form® Laser-Technologie von LVD zur In-Prozess-Winkelüberwachung und -korrektur die entsprechende Hardware-Unterstützung für solch ein effizientes Tun.

Softwaretechnisch sorgt die CADMAN-Suite für produktivitätssteigernde Rahmenbedingungen, wie der Juniorchef verrät: „Dank eines perfekten Zusammenspiels zwischen der bereits seit 2013 vorhandenen Laserschneidanlage Orion 3015 Plus von LVD und der neu gekauften LVD-Abkantpresse ist es uns über CADMAN-JOB möglich, die Arbeitsvorbereitung fast automatisiert durchzuführen. Ein perfekter Workflow vom Laserprogramm bis zum Biegeprogramm inklusive Werkzeugaufbau und Werkzeugoptimierung sorgt dafür, dass wir eine große Anzahl verschiedener Bauteile in wenigen Schritten herstellen können“, freut sich Reinhard Krumpholz junior. Das sei für ein Unternehmen, das zahlreichen kleineren Stahlbaubetrieben und Schlossereien als verlängerte Werkbank dient, besonders wichtig.

Produkte wachsen mit

„Mit neuen Maschinen wachsen nicht nur die Möglichkeiten, sondern auch die Ideen für zusätzliche Betätigungsfelder. Unsere Kunden denken bereits darüber nach, wie sie die hochgenauen Biegefähigkeiten der ToolCell noch intensiver für ihre Zwecke nutzen können. Schließlich wäre es pure Verschwendung, wenn man diese Abkantpresse nur einfache Teile formen lässt“, schmunzelt der Produktionsleiter, der im Laufe der letzten Monate zunehmend Lust bekommen hat, die Grenzen der LVD-Maschine auszuloten. Bisher ist ihm dies nicht gelungen. Als er in der jüngeren Vergangenheit mit der Planung und Konstruktion eines komplizierten Teils mit einem Luftspalt
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/12267/web/IMG_0872.jpg
Robert Langthaler von Schachermayer (rechts) und Reinhard Krumpholz jr. besprechen bereits weitere Optimierungsschritte, die für die RK Metalltechnik in Zukunft interessant werden könnten.

Robert Langthaler von Schachermayer (rechts) und Reinhard Krumpholz jr. besprechen...

von 0,1 mm gezielt Extremes (ver)suchte, hielt er bereits nach dem ersten Anlauf ein Gutteil in der Hand. „Und das nach acht Minuten! Dabei bin ich ursprünglich davon ausgegangen, dass meine 3D-Vorgabe gar nicht zu biegen wäre“, gibt Reinhard Krumpholz unverblümt zu, dass er anfangs durchaus ein wenig unterschätzt hatte, welche Optionen ihm die Firma Schachermayer mit der ToolCell in Wahrheit mitgeliefert hatte.

Er kannte zwar die harten Fakten zur neu erworbenen Maschine – drei Meter Abkantlänge, 220 Tonnen Presskraft, modularer Sechs-Achsen-Hinteranschlag, Lasertechnologie zur Winkelüberwachung und -korrektur, automatisiertes Werkzeugwechselsystem und einiges andere mehr, dennoch wurde er von den Auswirkungen all dieser Tools auf das konkrete Fertigungsgeschehen positiv überrascht als sie dann tatsächlich zum Einsatz kamen. „Gleich zu Beginn hatten wir bei einem drei Meter langen und acht Millimeter dicken Blech lange Winkel mit Schenkellängen von 800 x 700 zu biegen. Dank Easy-Form® Laser-Technologie reichte es, dieses mehrere hundert Kilogramm schwere Teil, ein Mal in die Abkantpresse einzulegen. Wir konnten sicher sein, dass unter den Argusaugen dieses in Echtzeit arbeitenden Winkelüberwachungssystems gradgenau gebogen wird. Bei der alten Maschine musste mehrmals reingehoben, kontrolliert und korrigiert werden. Das war ein enormer Aufwand, bei dem vier Mitarbeiter mindestens eine halbe Stunde lang voll beschäftigt waren“, erinnert sich Reinhard Krumpholz senior. „Jetzt ist so eine Aufgabenstellung innerhalb weniger Minuten erledigt“, fügt er ergänzend hinzu.

Automatisierter Werkzeugwechsel

Schnelligkeit ist generell etwas, wodurch sich die RK-Metalltechnik auszeichnet. Anfragen, bei denen im wahrsten Sinne des
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/12267/web/IMG_0915.jpg
Wie es um die Effizienz seiner LVD-Maschinen bestellt ist, behält der Juniorchef mit TOUCH-i4, einem Windows-basierten Tablet, täglich im Auge. Mittlerweile gibt er sich nur noch mit einer Arbeitsleistung von mindestens 85 % zufrieden.

Wie es um die Effizienz seiner LVD-Maschinen bestellt ist, behält der Juniorchef...

Wortes von heute auf morgen geliefert werden muss, sind bei den Niederösterreichern eher die Regel, denn die Ausnahme. Teilweise wird um drei Uhr nachmittags direkt von einer Baustelle aus geordert, was am nächsten Morgen in präzise gebogener und hochqualitativer Form vor Ort zu sein hat. „Wir sind extrem flexibel aufgestellt. Derzeit laufen an einem Tag durchschnittlich 120 verschiedene Bauteile über die Abkantpresse. Alleine in den letzten drei Monaten wurden auf der ToolCell 3.200 unterschiedliche Kantteile hergestellt“, streicht Reinhard Krumpholz junior die schnelle Anpassungsfähigkeit seiner neuen LVD-Maschine hervor. Diese ist u. a. durch eine Automatisierung des Rüstvorgangs gegeben. Das heißt: Sobald der Bediener ein neues Programm startet, werden die benötigten Ober- und Unterwerkzeuge ohne sein Zutun in Stellung gebracht. „Vor zwei Monaten haben wir einen neuen Mitarbeiter auf der ToolCell eingeschult. Obwohl dieser keine Vorkenntnisse hatte, konnte er bereits nach drei Stunden Einschulung eigenständig Gutteile produzieren“, lobt der Juniorchef die einfache und intuitive Bedienbarkeit seiner neuen Abkantpresse.

Software als Dirigent

Voll des Lobes ist er auch, wenn die Sprache auf die CADMAN Suite – die Programmiersoftware von LVD – kommt. Aktuell in Verwendung befinden sich bei der RK Metalltechnik folgende Module: CADMAN-B als „Experte“ für umfassende Simulationen, Kollisionsberechnungen und Kalkulationen beim Biegen. CADMAN-L als jenes Software-Tool, mit dem sich das volle Potenzial eines LVD-Laserschneidsystems nutzen lässt und das die Laserteile automatisch verschachtelt. CADMAN-SDI – der „Smarte Drawing Importer“, der wie sein voller Name bereits verrät einen einfachen und schnellen Import von CAD-Dateien
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/12267/web/IMG_0902.jpg
Auf die patentierte Easy-Form Laser-Technologie von LVD zur In-Prozess-Winkelüberwachung und -korrektur ist zu 100 Prozent Verlass, wie man bei der RK Metalltechnik mittlerweile weiß.

Auf die patentierte Easy-Form Laser-Technologie von LVD zur In-Prozess-Winkelüberwachung...

ermöglicht. Und last but not least der Dirigent, der alles miteinander vereint und automatisiert: CADMAN-JOB klassifiziert Aufträge, sortiert diese nach Lieferdaten und gruppiert sie je nach zu verwendenden Werkzeugen.

„Seit wir unser Produktionssystem so ausgerichtet haben wie es die Entwickler der CADMAN-Software für die Anwender von LVD-Maschinen vordachten, konnten wir die Durchlaufzeiten spürbar erhöhen. Früher wurde bei uns jeder Auftrag so schnell wie möglich erledigt – mit dem Ergebnis, dass die fertigen Teile oft wochenlang auf ihren Abnehmer warteten und jede Menge Platz raubten. Mittlerweile produzieren wir fast ausschließlich just-in-time. CADMAN-JOB denkt für uns mit und plant entsprechend voraus, damit wir zum spätest möglichen Zeitpunkt lasern und biegen können“, beschreibt Reinhard Krumpholz.

Wie es um die genaue Auslastung seiner LVD-Maschinen bestellt ist, behält Reinhard Krumpholz mit TOUCH-i4, einem Windows-basierten Tablet, täglich im Auge. Mittlerweile gibt er sich nur noch mit einer Arbeitseffizienz von mindestens 85 % zufrieden. Als er mit der Fertigungsoptimierung à la CADMAN-JOB startete lag diese noch bei 60 %. „Jetzt habe ich den perfekten Überblick. Ich bekomme auf Knopfdruck angezeigt, wie die Auslastung für die nächsten Wochen bzw. für die nächsten drei Stunden ist, ich kann nach Bedarf mit den im System abgespeicherten Laserschneid- und Biegeaufträgen jonglieren und jederzeit einen Schnellschuss einschieben, wenn dies erforderlich sein sollte“, freut sich der Produktionsleiter über ein Maximum an hardware- und softwaregestützter Flexibilität in seinem Verantwortungsbereich.



Die
nächsten Optimierungsschritte, die der RK Metalltechnik zu weiteren Effizienzsteigerungen verhelfen sollen, wurden von ihm bereits definiert: Einerseits will Reinhard Krumpholz eine papierlose Fertigung, andererseits möchte er nach den Laserschneid- und Biegeprozessen nun auch alle anderen Fertigungsabläufe so organisieren, dass sich ein maßgeschneiderter Einzelteil wie ein Serienteil fertigen lässt. „Mit dem Gesamtkonzept von LVD haben wir in der Blechtechnik einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Jetzt sind wir gefordert alle Prozesse miteinander zu vereinen“, weiß er.

Produktiver LVD-Doppelpack

Obwohl es ursprünglich gar nicht so geplant war, dass ein paar Jahre nach dem Einzug einer LVD-Laserschneidanlage eine Abkantpresse desselben Herstellers folgen sollte, will sich Reinhard Krumpholz ein Fertigungsleben ohne dieses bestens aufeinander eingespielte Maschinen-Team gar nicht mehr vorstellen. Ganz im Gegenteil: Die beiden liebäugeln bereits mit einer weiteren Laserschneidmaschine.

Als Lieferant wäre dann erneut die Firma Schachermayer gefragt, weil – und da zeigen sich Vater und Sohn erneut einig – die Zusammenarbeit mit dem Linzer Großhändler für holz-, metall- und glasverarbeitende Gewerbebetriebe und Industrien seit dem ersten Kennenlernen bestens funktioniert. „Jedes Problem wird innerhalb kürzester Zeit gelöst. Geht nicht, gibt’s nicht. Und sollte es wirklich erforderlich sein, greift sogar LVD selbst, von Belgien aus über einen Remote Access auf unsere Maschinen zu, um eine schnelle Hilfestellung zu geben“, lobt der Senior und der Junior ergänzt schmunzelnd: „In den meisten Fällen reicht allerdings ein kurzer Anruf bei den Servicetechnikern der Firma Schachermayer. Die kennen ihre Maschinen in- und auswendig bis zur letzten Schraube und deren Gewindegänge.“

Die optimale Wahl für flexibles Biegen ohne Rüstaufwand: Innerhalb von drei Monaten wurden bei der RK Metalltechnik auf der ToolCell 3.200 unterschiedliche Kantteile hergestellt.
Nach dem automatischen Rüsten der Werkzeuge bekommt der Bediener am Bildschirm angezeigt, wie das zu fertigende Teil eingelegt werden muss.
Robert Langthaler von Schachermayer (rechts) und Reinhard Krumpholz jr. besprechen bereits weitere Optimierungsschritte, die für die RK Metalltechnik in Zukunft interessant werden könnten.
Wie es um die Effizienz seiner LVD-Maschinen bestellt ist, behält der Juniorchef mit TOUCH-i4, einem Windows-basierten Tablet, täglich im Auge. Mittlerweile gibt er sich nur noch mit einer Arbeitsleistung von mindestens 85 % zufrieden.
Auf die patentierte Easy-Form Laser-Technologie von LVD zur In-Prozess-Winkelüberwachung und -korrektur ist zu 100 Prozent Verlass, wie man bei der RK Metalltechnik mittlerweile weiß.


Bericht in folgender Kategorie:
Abkantpressen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren