Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Koordinatenmessgerät für den Werkstatteinsatz

: WENZEL Group


Mit dem Koordinatenmessgerät SF 87 ShopFloor erweitert Wenzel, in Österreich durch GGW Gruber vertreten, sein Produktportfolio um ein Einstiegsgerät für die Fertigungsumgebung. Das SF 87 verfügt über alle Eigenschaften, die für ein Werkstatt-KMG benötigt werden und profitiert zudem von einem in Relation zur Stellfläche optimierten Messvolumen für diese Bauart. Eine weitere Effizienzsteigerung kann durch die Nutzung von leistungsstärkeren Tastköpfen sowie optischen Sensoren erzielt werden.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16239/web/WENZEL_SF_87_ShopFloor_1.jpg
Mit einem Messvolumen von 800 x 700 x 700 mm bietet das Koordinatenmessgerät SF 87 von Wenzel ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bei geringem Platzbedarf.

Mit einem Messvolumen von 800 x 700 x 700 mm bietet das Koordinatenmessgerät...

Zugeschnitten auf die Fertigungsmaschinen der spanenden und umformenden Industrie wurde ein Messvolumen von 800 x 700 x 700 mm realisiert. Damit bietet die in Auslegerbauweise konzipierte Messmaschine ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bei geringem Platzbedarf. Hohe Verfahrgeschwindigkeiten und Beschleunigungen sorgen für eine hohe Produktivität. Das SF 87-KMG ist flexibel einsetzbar und kann einfach mit einem Hubwagen neu positioniert werden.

Ergonomisch und benutzerfreundlich

Das Maschinenkonzept wurde auf hohe Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt. Dies spiegelt sich in vielen Details wider, wie zum Beispiel der variabel verstellbaren Arbeitshöhe des Bedienauslegers (optional), der kompakten Integration des Rechners und Controllers sowie der Tischhöhe und dem Verkleidungsdesign. Dies ermöglicht dem Anwender ein angenehmes und sicheres Arbeiten auf begrenzter Produktionsfläche.

Durch ihren temperaturstabilen Aufbau sowie schmutzresistente Führungen und Maßstäbe ist die Messmaschine für den Einsatz in der Produktionsumgebung optimal gerüstet. Ausgestattet mit einer aktiven Temperaturkompensation misst die SF 87 präzise in drei unterschiedlich spezifizierten Temperaturbereichen. Optional bietet eine aktive Dämpfung erweiterte Stabilität in anspruchsvolleren Umgebungen.

Optische und taktile Sensoren

Das Universalgerät ist multisensorfähig und unterstützt optische und taktile Sensoren. Mit dem Dreh-/Schwenkkopf PH10 werden Messungen an schwer zugänglichen Werkstückmerkmalen aus verschiedenen Winkeln ermöglicht. Der PH10MQ PLUS kann mit Verlängerungen und scannenden Messtastern, wie beispielsweise dem SP25M, bestückt werden.

In Kombination mit den optischen Sensoren SHAPETRACER und PHOENIX von Wenzel lassen sich Bauteile schnell und hochauflösend digitalisieren. Die SF 87 kann mit Wechslern ausgestattet werden, die einen automatischen Taster- oder Tastereinsatzwechsel im CNC-Ablauf ohne erneutes, zeitaufwändiges Kalibrieren schnell und unkompliziert ermöglichen.

Einfache Integration

Das Koordinatenmessgerät ist bereits für den Einsatz in Fertigungslinien und Automationslösungen vorgerüstet und kann über das optional erhältliche Wenzel-Automation-Interface (WAI) unkompliziert integriert werden. Die Zugänglichkeit des Messvolumens von drei Seiten ist optimal für die automatisierte Bestückung durch Roboter und kann für komplexere Aufgaben mit kundenspezifischen Unterbaukonstruktionen flexibel angepasst werden. Mit Wenzels Monitoring System WM | SYS Analyzer steht zudem eine intelligente Lösung zur Maschinenüberwachung zur Verfügung.

Die hohe Fahrdynamik der Maschine, bei gleichzeitig geringem Gewicht, wurde durch bionische Strukturen im Maschinenaufbau und einem masselosen Gewichtsausgleichsystem erreicht. Dies garantiert hohe Produktivität sowie Unempfindlichkeit gegenüber Erschütterungen im Fertigungsbereich. Der wirtschaftliche und effiziente Betrieb der SF 87 benötigt keine Druckluft und gewährleistet somit geringe Betriebskosten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren