Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Koordinatenmesstechnik als Bedingung

: Wenzel


Ohne Messmaschine keine Chance auf diesen Auftrag. Es war eine klare Ansage, die der Geschäftsführer der Sturmform GmbH vor einigen Monaten von einem potenziellen Kunden zu hören bekam – eine mit richtungsweisender Wirkung. Denn nur kurze Zeit später hielt ein CNC-Portalmessgerät SF 55 der Marke Wenzel beim auf die Herstellung hochpräziser Metallteile spezialisierten Lohnfertiger Einzug. Geliefert wurde dieses von GGW Gruber. Und das in Rekordzeit, denn coronabedingt hatte man „zufällig“ eines auf Lager. Von Sandra Winter, x-technik

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21720/web/XO-55-Halle.jpg
Die SF 55 ist ein CNC-Portalmessgerät für den Einsatz in der direkten Fertigungsumgebung und kann mit schaltenden, messenden und optischen Sensoren bestückt werden.

Die SF 55 ist ein CNC-Portalmessgerät für den Einsatz in der direkten Fertigungsumgebung...

An sich war ihre Bestimmung eine andere: Die nunmehr bei der Firma Sturmform beheimatete SF 55 hätte nämlich auf verschiedenen Messen – u. a. auf der Intertool in Wien – ihren großen Auftritt haben sollen. „Nachdem die Markteinführung unseres Koordinatenmessgeräts SF 87 für den Shopfloor ein großer Erfolg war, wollten wir in diesem Jahr eine kompaktere Version davon ins Rampenlicht stellen. Doch daraus wurde nichts. Corona machte uns einen Strich durch die Rechnung“, erzählt Ing. Denis Firulovic, BA, der bei der Firma GGW Gruber für den Vertrieb in Ostösterreich zuständig ist. Womit er damals noch nicht rechnen konnte: Dass ihm die virusbedingte Absage von Großveranstaltungen letztendlich zum schnellsten Geschäft seines Lebens verhelfen würde. „Zwischen der Produktvorführung und der Bestellung vergingen lediglich drei Tage. Und eine Woche später war die georderte Wenzel Portalmaschine auch schon aufgestellt“, beschreibt er einen Maschinenkauf, der weitaus rascher als gemeinhin üblich über die Bühne ging. Aber der Kunde wusste was er wollte bzw. dringend benötigte: Eine Messmaschine eines renommierten Herstellers, die auf 1,5 µm genau misst.

„Die Shopfloor-Tauglichkeit war keine Grundbedingung, da wir ohnehin einen Messraum in unserer Fertigung errichteten. Was für mich aber wirklich ausschlaggebend war: Das Thema Datenbank und wie ich meine Messdaten verwalten kann. Der Dreh- und Schwenkkopf, der sich vor allem bei Bohrungen im 15°- oder 10°-Bereich bezahlt macht. Die Finanzierungsunterstützung, die uns die Firma GGW Gruber ermöglichte und natürlich last but not least die unschlagbare Lieferzeit“, verrät Erich Sturm BSc., Geschäftsführer der Sturmform GmbH, was aus seiner Sicht für den Einsatz einer Wenzel SF 55 sprach. Mittlerweile hat er auch den Support von Denis Firulovic und seinen Kollegen sehr zu schätzen gelernt. „Die Visitenkarte von Peter Sleik, dem Leiter der Anwendungstechnik, der uns drei Tage lang auf die neue Maschine einschulte,
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21720/web/Sturmform_August_2020-8.jpg
Die Firma Sturmform setzt oftmals auf Selbstgemachtes. So wurde auch die Aufspannvorrichtung für die Wenzel SF 55 im eigenen Haus hergestellt.

Die Firma Sturmform setzt oftmals auf Selbstgemachtes. So wurde auch die Aufspannvorrichtung...

ist gleich neben dem Bildschirm platziert. Die Unterstützung funktioniert einwandfrei. GGW Gruber ist für mich ständig erreichbar und hat mir schon oft mit wertvollem Input weitergeholfen“, lobt er.

Stimmiges Gesamtpaket

Im Zeitalter von Industrie 4.0 geht der Trend eindeutig dahin, immer mehr Messaufgaben direkt in den Shopfloor zu verlagern. Deshalb brachte die Firma Wenzel mit der SF 87 und der SF 55 zwei CNC-Koordinatenmessgeräte auf den Markt, die sich für einen Einsatz inmitten einer Fertigungsumgebung eignen. „Die SF 55 punktet u. a. mit einer Portalbauweise, bei der alle Führungen aus Granit sind, mit einer passiven Schwingungsdämpfung und mit einer anwenderfreundlichen, auf Microsoft Office Fluent basierenden Messsoftware, bei der standardmäßig inklusive ist, was bei anderen Anbietern oftmals als Extra-Modul dazugekauft werden muss – beispielsweise die Datenbank und die Berichterstattung. Bei uns erhält man wirklich ein betriebsbereites All-in-Paket, mit dem man sofort losstarten kann“, betont Denis Firulovic. Alles in allem sei die Handhabung der SF 55 laut Erich Sturm simpler als erwartet zu bewerkstelligen: „Bis aufs 3D-Scannen von Freiformflächen habe ich nahezu alle Funktionen der Maschine bereits ausgetestet und wenn man einmal weiß, auf welche Eigenheiten aufzupassen ist, ist das Ganze sehr gut beherrschbar, sofern der Bediener Erfahrung mit einer CNC-Programmierung hat“, sagt er.

Investition in die Zukunft

Obwohl die Sturmform GmbH schon länger mit der Anschaffung einer Messmaschine geliebäugelt hatte, brauchte es letztendlich doch den Anstoß eines besonders fordernden
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21720/web/GGW-Sturmform_(2).jpg
Top-Support: Erich Sturm BSc., Geschäftsführer der Sturmform GmbH, weiß auch die zahlreichen Tipps und Ratschläge von Denis Firulovic und seinen Kollegen sehr zu schätzen.

Top-Support: Erich Sturm BSc., Geschäftsführer der Sturmform GmbH, weiß auch...

Kunden, um diesen Investitionsschritt zu tätigen. „Als Lohnfertiger tendiert man instinktiv wohl eher dazu, sich eine neue Dreh- oder Fräsmaschine anzuschaffen, weil diese im wahrsten Sinne des Wortes produktiver sind. Aber das ist ein Trugschluss. Wer sich die Herstellung von Präzisionsteilen auf seine Fahnen heftet, muss die Qualität seiner Produkte auch belegen können, sonst wird man irgendwann unglaubwürdig“, bekräftigt Erich Sturm. Mit der SF 55 sieht er sich demzufolge perfekt für die Zukunft aufgestellt.

Warum er und sein Team an sich recht lange mit einfachen Messhilfen auskamen, hat mit der Historie des seit 1988 bestehenden Familienbetriebs zu tun. Der Firmengründer Franz Sturm startete als gelernter Werkzeugmacher ursprünglich damit, Formen für Kunststoffbetriebe zu bauen. Der vermehrte Schwenk in Richtung Lohnfertiger erfolgte erst in den letzten Jahren. „Die Fokussierung auf einige wenige Kunden setzte uns während der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 ziemlich unter Druck. Deshalb versuchen wir uns seither breiter aufzustellen“, erklärt Erich Sturm. Und so werden in Gramatneusiedl mittlerweile nicht mehr „nur“ Formen, Vorrichtungen, Prototypen und Kleinserien, sondern zunehmend auch Großserien hergestellt. „Eigentlich gibt es nichts, was wir nicht zumindest probieren wollen. Natürlich müssen wir schauen, welche Teile zu unseren Anlagen passen, aber durch den Formenbau können wir ein relativ breites Spektrum abdecken“, zeigt sich der 39-jährige Sturmform-Chef offen für herausfordernde Projekte unterschiedlichster Art.

100 % Vollvermessung für Erstmuster

Sehr herausfordernd war auch die Aufgabenstellung, die letztendlich zum Kauf einer Koordinatenmessmaschine SF 55 von Wenzel führte. Schließlich
galt es das eigene Fertigungs-Know-how bei einem Ventilblock unter Beweis zu stellen, der – wie Erich Sturm es ausdrückt – „durchlöchert ist wie ein Schweizer Käse“. „Bei uns wurde das neu erworbene CNC-Portalmessgerät gleich beim ersten Einsatz bis an seine Grenzen gebracht. Zu bewerkstelligen war nämlich eine 100 % Vollvermessung von allen in einer Zeichnung angegebenen Maßen. Dabei waren sehr enge Form- und Lagetoleranzen einzuhalten, Koaxialitätsbestimmungen vorzunehmen und sogar Winkel von Bohrerspitzen anzugeben“, beschreibt der Sturmform-Geschäftsführer nur einen kleinen Bruchteil jener Inhalte, die in einem insgesamt sechsseitigen Messprotokoll abzubilden waren. „Teilweise mussten wir Passungstiefen kontrollieren, die bei einer Wandstärke von drei Zehntel Millimetern gar nicht mehr per Messkugel tastbar sind. Da brachten wir dann selbst gefertigte Grenzlehren ins Spiel“, weist er zwischen den Zeilen auf eine weitere Kernkompetenz seines Unternehmens hin: Einfallsreichtum. Davon profitieren allerdings nicht nur die Kunden. Denn alleine bei der Wenzel Maschine zeugen neben den bereits erwähnten Kalibern u. a. ein selbst gemachter Referenzkugel-Halter sowie eine in Eigenregie konstruierte Aufspannvorrichtung von den kreativen Lösungsansätzen der Gramatneusiedler.

Die SF 55 ist ein CNC-Portalmessgerät für den Einsatz in der direkten Fertigungsumgebung und kann mit schaltenden, messenden und optischen Sensoren bestückt werden.
Die Firma Sturmform setzt oftmals auf Selbstgemachtes. So wurde auch die Aufspannvorrichtung für die Wenzel SF 55 im eigenen Haus hergestellt.
Top-Support: Erich Sturm BSc., Geschäftsführer der Sturmform GmbH, weiß auch die zahlreichen Tipps und Ratschläge von Denis Firulovic und seinen Kollegen sehr zu schätzen.
Hoher Messdurchsatz mit Scanning-Messköpfen: Dafür sorgt bei Sturmform ein Dreh-/Schwenkkopf PH10M PLUS von Renishaw, der eine Wiederholgenauigkeit von nur 0,4 µm (Anm.: bei einer Strecke von 100 mm) aufweist.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messtechnik, Messmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren