Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kosten voll unter Kontrolle

: simus systems


KOCH Pac-Systeme optimiert mit Hilfe der vollautomatischen Kostenkalkulationssoftware classmate PLAN von simus systems die Prozesse in den Bereichen Konstruktion, Projektierung, Arbeitsvorbereitung, Einkauf und Fertigung. Mit der Implementierung der Lösung hofft das führende Unternehmen für Verpackungslösungen, künftig Maschinen und Anlagen noch treffsicherer zu kalkulieren sowie günstige Material- und Konstruktionsalternativen bereits in der Entwicklung auszuloten. Auf Basis der im 3D-CAD-System vorhandenen Modelle ermittelt das Tool vollautomatisch die nötigen Bearbeitungsverfahren, Arbeitsgänge, Maschinen und Werkzeuge und leitet davon Herstellungskosten ab.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe87/4674/web/KOCH_Blistermaschine_KBS-KF.jpg
Von der Konstruktion weg kostenoptimiert entstehen bei KOCH Pac-Systeme mithilfe der Kostenkalkulationssoftware classmate PLAN von simus systems Verpackungsmaschinen wie diese Blistermaschine KBS-KF.

Von der Konstruktion weg kostenoptimiert entstehen bei KOCH Pac-Systeme mithilfe...

KOCH Pac-Systeme entwickelt individuelle und hochwertige Verpackungslösungen für Konsum und Industrie, Kosmetik und Körperpflege sowie Pharmazie und Medizintechnik. Die Produktpalette erstreckt sich von Standardmaschinen zur Blisterherstellung und Siegelung bis hin zu komplexen Sondermaschinen und Verpackungslinien mit automatischer Produktzuführung und Endverpackung.

Mitte 2013 suchte das im Schwarzwald ansässige Unternehmen eine geeignete Lösung, um die Kosten für die Entwicklung, Konstruktion und Herstellung neuer Maschinen und Anlagen besser abschätzen zu können. Mit simus systems fand KOCH Pac-Systeme den geeigneten Partner mit dem entsprechenden Know-how und den passenden Software-Lösungen. „Am Anfang unserer Bemühungen standen die Fragen: Was sind die Kostentreiber in der Herstellung? Und: Wie können wir unsere Maschinen kostenoptimierter herstellen?“, beschreibt Hartmut Kalmbach, Leiter Arbeitsvorbereitung und verantwortlich für das Projekt mit simus systems, die Ausgangslage. Die Vorteile von classmate PLAN liegen für Kalmbach auf der Hand: „Mit der Software können wir noch genauere Angebote erstellen, verschiedene Material- oder Konstruktionsvarianten eines Bauteils durchspielen, zu erwartende Herstellungskosten besser abschätzen, Aussagen über die Kapazitätsauslastung der Fertigung treffen und bereits konkrete Fertigungsaufträge ableiten.“ Stellt sich heraus, dass die interne Fertigung eines Bauteils zu teuer wäre, wird das Bauteil bei einem Zulieferer eingekauft.

Leistungspotenzial der Mitarbeiter besser ausschöpfen

Der Charme der Lösung liegt für KOCH Pac-Systeme in ihren vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich auch in einer gesteigerten Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter manifestiert. Wurden
Kalkulationen früher unter größter Kraftanstrengung auf Basis langjähriger Erfahrungswerte „per Hand“ erstellt, automatisiert und professionalisiert classmate PLAN nun diesen Prozess. Per Knopfdruck werden auf Basis der im 3D-CAD-System SolidWorks vorhandenen CAD-Modelle Bauteilgeometrien, Toleranzen sowie Oberflächengüten ermittelt. Eigenschaften wie Anzahl und Dimensionen von Wellenabsätzen, Frästaschen oder Passungen werden abgeleitet. Zu diesen identifiziert classmate PLAN selbsttätig die zugehörigen Arbeitsgänge und Bearbeitungsverfahren. Deren Rüstkosten lassen sich mit vorgegebenen Rüstzeiten und Stundensätzen detailliert aufschlüsseln. Die Berechnungsparameter wie Schneidmittel, Maschinenparameter und Kostensätze entnimmt classmate PLAN einer Technologiedatenbank, die vier Mitarbeiter von KOCH Pac-Systeme in Zusammenarbeit mit simus systems initial befüllt haben.

Die Kosten einer Baugruppe kalkuliert classmate PLAN auf Basis der Preise ihrer Einzelteile, Unterbaugruppen und gegebenenfalls der Zeiten für Fügeverfahren. Ein Regelwerk legt fest, welche Preise die Software in welcher Reihenfolge heranzieht. Auch Montagezeiten oder nachträgliche Bearbeitungsschritte im Baugruppenkontext, beispielsweise das Anbringen von Bohrungen an einer montierten Baugruppe, können noch berücksichtigt werden. Faktoren wie Rohmaterialpreise, Berechnungsgrundlagen und Kostensätze ruft classmate PLAN über eine Schnittstelle aus dem ERP-System ab. So ermittelt die Software die Materialkosten eines Bauteils anhand der im PDM-System vermerkten Rohmaterialnummer. Preisänderungen und andere Faktoren der Materialbeschaffung fließen automatisch in die Kalkulation mit ein.

Bis Ende September 2014 soll die Lösung vollständig in alle Unternehmensprozesse integriert sein und dann zunächst an zehn Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen. „Wir sind von den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der Lösung sehr angetan und sehen in classmate PLAN ein Herzstück für unsere Bemühungen, den Fertigungsprozess schlanker, flexibler und kostendeckender zu gestalten“, fasst Hartmut Kalmbach zusammen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Tools und Software, Tools und Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren