Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kostengünstige Hochleistungszerspanung

SW präsentierte kürzlich eine horizontale, zweispindlige Einplatzmaschine, die für Zerspanungsaufgaben mit langer Bearbeitungsdauer sowie für den Einsatz in Niedriglohnländern optimal gerüstet ist - das Bearbeitungszentrum BX 621.

http://86.56.185.126/xtredimg/2012/Fertigungstechnik/Ausgabe44/378/BX_621.tif
Die eingesetzte Mono-Wand Technologie sorgt für geschlossenen Kraftfluss und optimale Steifigkeit - zudem lässt sie sich als „Kranhakenmaschine“ einfach transportieren. Die Werkzeuge verfahren in Y- und Z-Richtung, die Werkstücke in X-Richtung. Auf Gantry-Antrieb sowie Doppelschwenkträger wurde bewusst verzichtet, zumal die Zielmärkte und Hauptanwendungen in Niedriglohnländern oder aber in Anwendungen liegen, bei denen die Laufzeiten sehr lang sind. Die Standard-Ausführung ist für die vierachsige Zerspanung konzipiert.(strong)www.sw-machines.de(strong)

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Horizontal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren