Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kraftspannfutter als Effizienzbringer

: Röhm


Viele Späne in kurzer Zeit, lange Lebensdauer sowie Präzision und Genauigkeit bietet Röhm mit seinen KFD-HS Kraftspannfuttern. „Wir wissen, welche hohen Ansprüche in der Zerspanungspraxis an das Arbeitsmaterial gestellt werden. Auf diese Bedürfnisse sind unsere Kraftspannfutter ausgerichtet“, so Fabian Baur, der verantwortliche Produktmanager bei Röhm.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15435/web/KFD-HS.jpg
Die KFD-HS-Kraftspannfutter von Röhm bieten eine präzise Bearbeitung, einen prozessstabilen Werkstückwechsel sowie hohe Belastbarkeit.

Die KFD-HS-Kraftspannfutter von Röhm bieten eine präzise Bearbeitung, einen...

In Sekundenschnelle müssen Kraftspannfutter Teile aufnehmen, sicher, präzise und stabil spannen und nach der Bearbeitung wieder zuverlässig freigeben. Egal, ob es dabei um Stangen- und Rohrbearbeitung oder die Bearbeitung flanschartiger Werkstücke geht: Es sind meist hohe Haltekräfte erforderlich. „Die bei der Bearbeitung auftretenden Fliehkräfte werden soweit absorbiert, dass die Spannkraft nur sehr wenig beeinflusst wird. Selbst bei hohen Drehzahlen ist der Spannkraftabfall sehr gering. Das gewährleistet unsere besondere Art der Keilhakenverbindung“, erklärt Bauer die technische Besonderheit.

Speziell bei der Bearbeitung von Stangenmaterial zeichnet sich das KFD-HS nicht nur durch hohe Flexibilität aufgrund des großen Durchgangs aus, sondern ist dank hoher Taktraten auch ein Effizienzbringer. Dank der hohen Spannkräfte und Belastbarkeit lassen sich selbst knifflige Spannaufgaben wirtschaftlich lösen. „Eine präzise Bearbeitung, ein prozessstabiler Werkstückwechsel sowie höchste Belastbarkeit im 24/7-Betrieb gehören einfach dazu“, so Baur weiter. Ganz konkret wird eine hohe Steifigkeit durch die Verschraubung von Futterkörper und Futterflansch erreicht.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kraft- und Handspannfutter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren