Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kraftvolle Doppelspanner mit gekapseltem Antrieb

: Schunk


Die Familie der manuellen Schunk Kontec KSC Basisspanner steht für hohe Spannkräfte, komfortable Bedienung, kürzeste Rüstzeiten und ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der robuste und dennoch leichte Doppelspanner Schunk Kontec KSC-D – er ist einfach zu reinigen und gewährleistet auf Dauer eine hohe Präzision – erweitert nun diese Familie.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15347/web/SCHUNK_KONTEC_KSC-D.jpg
Die robusten und dennoch leichten Doppelspanner Schunk Kontec KSC-D sind einfach zu reinigen und gewährleisten auf Dauer eine hohe Präzision. (Bild: Schunk)

Die robusten und dennoch leichten Doppelspanner Schunk Kontec KSC-D sind einfach...

Mit dem Schunk Kontec KSC-D erweitert der Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik seinen Baukasten nun um einen leichten und flachen Doppelspanner, der insbesondere für den anspruchsvollen Dauereinsatz in automatisierten Werkzeugmaschinen mit Werkstückspeichern ausgelegt ist. Ein induktionsgehärteter Grundkörper, lange Backenführungen, eingepasste Schieber, einsatzgehärtete Backen sowie ein vollständig gekapselter Antrieb gewährleisten dauerhaft eine hohe Präzision, eine maximale Verschleißfestigkeit und minimalen Reinigungsaufwand. Komplett vernickelt ist der Spanner beim Dauereinsatz in Palettensystemen oder an Spanntürmen vor Korrosion geschützt.

Einfache Beladung dank Dritthandfunktion

Mithilfe einer komfortablen Dritthandfunktion können zwei Werkstücke nacheinander eingesetzt, fixiert und schließlich gemeinsam sicher gespannt werden. Dank Trapezgewinde lassen sich mit geringem Aufwand hohe Spannkräfte erzielen. Als Teil des Schunk Systembaukastens für die hocheffiziente Werkstückspannung bieten die Spannblöcke weitere Vorteile: So können die Spannbolzen des Nullpunktspannsystems Schunk Vero-S ohne Adapterplatte unmittelbar in den Grundkörper der Spanner eingeschraubt werden. Passend zur jeweiligen Anwendung lassen sich die Spannblöcke zudem mit unterschiedlichsten Backen aus dem Schunk Standard-Spannbackenprogramm bestücken.

Die Doppelspanner gibt es in drei Baugrößen mit Backenbreiten von 80 bzw. 125 mm, Spannkräften von 25 bzw. 40 kN und Grundkörperlängen von 300, 320 und 740 mm.


Halle B, Stand B0320

Die robusten und dennoch leichten Doppelspanner Schunk Kontec KSC-D sind einfach zu reinigen und gewährleisten auf Dauer eine hohe Präzision. (Bild: Schunk)
Die Familie der Schunk Kontec KSC Basisspanner vereint hohe Spannkräfte, eine komfortable Bedienung und eine hohe Genauigkeit mit einem geringen Gewicht. Die Spanner eignen sich insbesondere für den Einsatz in automatisierten Lösungen mit Werkstückspeichern. (Bild: Schunk)



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, Mechanische Spannsysteme, Intertool

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren