Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kühlmittel-Sonderzubehör für niedrigere Teilekosten

: HAAS


Eine der größten Herausforderungen in der modernen Zerspanungstechnik besteht darin, das Werkzeug immer ausreichend zu kühlen und zu schmieren sowie dafür zu sorgen, dass die Späne schnell und effizient aus dem Bearbeitungsbereich abgeführt werden. So lassen sich auch die Teilekosten möglichst niedrig halten. Eine unzureichende Kühlung kann vielfältige Probleme, wie eine mangelhafte Oberflächengüte, vorzeitigen Werkzeugverschleiß oder sogar eine Beschädigung oder den Verlust des Werkzeugs zur Folge haben.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe141/7500/web/Bild_1_-_Kuhlmittelring.jpg
Der Haas Kühlmittelring, der an allen Werkzeugmaschinen der Baureihen VM und VF von Haas zur Grundausstattung gehört, leitet das Kühlmittel gezielt in den zu schmierenden Bearbeitungsbereich und führt die beim Zerspanen anfallenden Späne gleich mit ab. Dieser Kühlmittelring stellt eine erhebliche Verbesserung gegenüber den traditionellen Schlauchsystemen dar. Die umfassend einstellbaren Düsen des Kühlmittelrings richten den Kühlmittelfluss aus vielen Winkeln direkt auf das Werkzeug. Die Düsen sind mühelos ausrichtbar. Der Ring selbst ist so angebaut, dass er einen maximalen Abstand gewährleistet und einfach zu bedienen ist.

Sonderzubehör zum Kühlen

Neben dem Kühlmittelring als Hauptkühlmechanismus von Haas steht noch zahlreiches weiteres Sonderzubehör zum Kühlen und Schmieren zur Verfügung. So kann die als P-Cool bezeichnete programmierbare Kühlmitteldüse von Haas in verschiedenen Positionen fixiert werden, um das ausgewählte Werkzeug, ob kurz oder lang, gezielt zu kühlen. Eine weitere effektive Methode, um das Kühlmittel direkt in den Bearbeitungsbereich zu leiten, besteht darin, es mit hohem Druck durch die Werkzeugspitze zu pressen. Hier bietet sich die Innere Kühlmittelzufuhr (IKZ) von Haas an, die insbesondere für das Bohren tiefer Löcher oder Fräsen tiefer Taschen geeignet und in Konfigurationen mit 20 bar und 70 bar erhältlich ist.

Viele Werkstätten setzen moderne Hartmetallwerkzeuge ein, die mit den neuesten Beschichtungen versehen sind, um Teile trocken zu zerspanen. Hier besteht die Gefahr darin, nicht aus dem Bearbeitungsbereich abgeführte Späne noch einmal zu schneiden,
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe141/7500/web/Bild_2_-_Druckluft_duch_das_Werkzeug.jpg
was einer der Hauptgründe für vorzeitigen Werkzeugverschleiß ist. Um dieses Problem zu lösen, bietet Haas als Sonderzubehör ein System mit einem Druckluftstrahl durch das Werkzeug an. Diese Ergänzung zum IKZ-System entfernt die Späne aus dem Bearbeitungsbereich, bevor diese ein zweites Mal vom Werkzeug erfasst werden können. Das ist vor allem beim tiefen Taschenfräsen praktisch. Die automatische Druckluftstrahldüse von Haas erfüllt eine ähnliche Funktion. Sie bietet sich bei kleinen Werkzeugen an, bei denen keine Druckluftzufuhr durch das Werkzeug möglich ist. Zudem ist die automatische Druckluftstrahldüse von Haas bei anspruchsvollen Trockenbearbeitungen, die ein größeres Druckluftvolumen erfordern, eine hervorragende Ergänzung für den Druckluftstrahl durch das Werkzeug.

Minimalmengenschmierung von Haas

Für Anwendungen, bei denen kein Kühlmittel zum Einsatz kommen kann, das Werkzeug aber trotzdem geschmiert werden muss, ist die neue Minimalmengenschmierung von Haas als Sonderzubehör zu empfehlen. Dieses innovative System sprüht eine genau bemessene Menge von Schmiermittel in den Druckluftstrom, das so direkt auf die Schneidkante des Werkzeugs gelangt. Dabei wird für gewöhnlich so wenig Schmiermittel aufgebracht, dass es mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist. Einer der Hauptvorteile des Minimalmengenschmiersystems besteht darin, dass im Vergleich zu den typischen Kühlmittel-Spülsystemen nur ein Bruchteil des Schmiermittels verbraucht wird. Darüber hinaus ist die Zufuhr der Druckluft und des Schmiermittels separat einstellbar, so dass der Bediener das Mengenverhältnis an seine konkreten Anforderungen anpassen
kann.

Die Maschinen von Haas bieten viele effiziente Möglichkeiten, um eine hohe Leistung in der Bearbeitungszone aufrechtzuerhalten. Die auf der ganzen Welt eingerichteten Haas Factory Outlets (HFO) sind hochqualifiziert und jederzeit bereit, gemeinsam mit dem Kunden die konkreten Anforderungen der benötigten Anwendungen einzuschätzen. Auf diese Weise ist es möglich, das Sonderzubehör auszuwählen, das optimal für die Art und die Menge des zu bearbeitenden Materials geeignet ist.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren