Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kühlung auf den Punkt gebracht

: Lach Diamant


Lach Diamant demonstriert auf der AMB in Stuttgart die neue Technologie »Cool Injection« – für mehr Produktivität bei der Schwerzerspanung mit Lach-PKD-Werkzeugen.

Lach_AMB-Werkzeuge.jpg
»Cool Injection« – Kühlung direkt (Pat.): Prinzipienstudie am Beispiel eines PKD-Radius-Schaftfräsers.

»Cool Injection« – Kühlung direkt (Pat.): Prinzipienstudie am Beispiel...

Dazu vorweg die Aussage des Geschäftsführers Horst Lach:„Ja, ich versteige mich zu der Aussage, dass wir mit dieser Entwicklung den Diamant noch härter gemacht haben. Zukünftig wird die für bisher unmöglich gehaltene, produktive Zerspanung mit dem härtesten Material der Welt – nämlich Diamant – von Stahl, Gusseisen und selbst von Titan in den Bereich des Machbaren rücken.“

Der Kühlmittelkanal bei für Innenkühlung ausgelegten Werkzeugen endete nach dem bisherigen Stand der Technik vor der Schneide – »Cool Injection« verlängert den Kühlkanal und setzt den Kühlmittelaustritt gezielt in eine Öffnung der PKD-Schneide. Das führt zur optimalen Kühlung und Schonung von Diamant und Werkstück und wird noch dazu zum idealen Spanbrecher. »Cool Injection« bringt das Kühlmedium – auch Minimalschmiermittel (MMS), flüssig- oder gasförmig (Beispiel CO²) gezielt auf den Punkt – nämlich direkt durch die PKD-Schneide auf den gerade entstehenden heißen Span und verheißt der Zerspanung von Gusseisen, Stahl, Titan und abrasiven Verbundwerkstoffen durch Kühlmittel wie CO² eine bedeutende Zukunft.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
PKD-Werkzeuge, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren