Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kurbelwellenbearbeitung in Höchstgeschwindigkeit

: Ceratizit


Immer wieder versprechen neue Schneidstoffe, die Wirtschaftlichkeit der spanenden Prozesse zu erhöhen. Aber nur einsatzfähige Werkzeuge nutzen den Anwendern wirklich etwas. CERATIZIT verbindet die Vorteile von Hochleistungs-Schneidstoffen mit innovativen Werkzeuglösungen. Das erhöht die Schnittgeschwindigkeit und verbessert die Genauigkeit, etwa beim Fräsen von Kurbelwellen.

Untitled-1.jpg
Das neue Kurbelwellenaußenfräswerkzeug von CERATIZIT, bestückt mit Keramikwendeplatten für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung.

Das neue Kurbelwellenaußenfräswerkzeug von CERATIZIT, bestückt mit Keramikwendeplatten...

Patrick Zobl, Produktmanager für Kurbelwellenbearbeitung, hatte das Potenzial entdeckt: „Als Hartmetallexperte haben wir viel Erfahrung bei der Herstellung verschiedenster Schneidstoffe und der Entwicklung anwendungsorientierter Werkzeuge. So können wir immer wieder neue, optimierte Wege bei den Einsatzbereichen der Schneidstoffe gehen. Das haben wir auch diesmal getan und waren sehr erfolgreich.“

In dem Projekt bestand die Herausforderung darin, die Schnittgeschwindigkeit bei der Kurbelwellenbearbeitung deutlich zu erhöhen. Wegen der dadurch höheren Temperatur an der Schneidkante, musste der Hartmetall-Schneidstoff durch Nitridkeramik ersetzt werden. Dadurch wurde es notwendig, eine zuverlässige Schraubenklemmung bei Keramikwendeplatten zu entwickeln, wofür die Entwickler von CERATIZIT eine absolut zuverlässige Lösung mit eigener Mittellochgeometrie fanden.

Hierbei half das Know-How aus dem Entwicklungsprojekt MaxiMill HEC (High Efficiency Cutter). Mit MaxiMill HEC wurde ein Planfrässystem entwickelt, in das sowohl Hartmetall als auch Keramik und c-BN als Wendeschneidplatte verbaut werden können. Diese Idee hat CERATIZIT Entwickler Hannes Brandhofer aufgegriffen und auf das neue Kurbelwellenaußenfräswerkzeug angewandt. Das neue Werkzeugsystem besteht aus Fräsrad, Kassetten und schraubengeklemmten Wendeschneidplatten aus Keramik. Getestet wurde es an einer Kurbelwelle aus GGG-60.

Schneidkeramik macht's möglich: erstmals Hochgeschwindigkeitsbearbeitung von Kurbelwellen

Das ursprüngliche Hartmetall-Werkzeugsystem erreichte eine Schnittgeschwindigkeit von etwa 250m/min. Beim Einsatz der Siliziumnitridsorte CTN3105 konnte die Schnittgeschwindigkeit auf 1000 m/min gesteigert werden, dadurch reduzierte sich die Eingriffszeit um 40 Prozent. Auch die Toleranzen des Bauteils wurden deutlich enger gehalten.

„Somit hat der Anwender erstmals die Möglichkeit bei der Kurbelwellenfertigung frei zu wählen: zwischen den konventionellen Schnittparametern mit Hartmetall oder der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung mit Schneidkeramik, mit der er die Eingriffszeit erheblich reduzieren kann“, resümiert Produktmanager Zobl den Hauptvorteil des neuen Werkzeugsystems. Zobl weiter: „Natürlich wird es sich bei Kurbelwellenfräswerkzeugen niemals um Produkte von der Stange handeln, sondern immer um um Hochleistungswerkzeuge mit Maßkonfektionierung.“

Hartmetallexperte CERATIZIT steht für „hard material matters“

CERATIZIT S.A. ist Pionier und Global Player für anspruchsvolle Hartstofflösungen. Das Unternehmen operiert von Mamer in Luxemburg aus. In ausgewählten Industriebereichen ist die in mehr als 50 Ländern international aufgestellte Gruppe Weltmarktführer für einzigartige, konsequent innovative Hartstoffprodukte für Verschleißschutz und Zerspanung. Davon profitieren Kunden u.a. aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Petroindustrie, der Medizintechnik, der Elektronik und dem Werkzeug- und Formenbau. Mit mehr als 400 Patenten und rund 4000 Mitarbeitern ist CERATIZIT Ihr starker Partner überall auf der Welt.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren