Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


LACH DIAMANT präsentiert eine Weltneuheit

: Lach Diamant


LACH DIAMANT, der Diamant-Werkzeug-Pionier aus Hanau, präsentiert auf der AMB in Stuttgart, der Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung vom 28. September bis 02. Oktober 2010 in Halle C2, Stand B 46 eine Weltneuheit, das dreborid® cool-injection - System als Option lieferbar für alle LACH - PKD- und CBN-Zerspanungswerkzeuge.

cool-injection.jpg
Prinzipdarstellung »cool-injection«

Prinzipdarstellung »cool-injection«

Die zunehmende Verarbeitung hoch abrasiver Materialien, wie stark siliziumhaltiges Aluminium, Verbundwerkstoffe (GFK, CFK, Glare), Titan und Hart-Eisenmetalle, in der Automobil- und -Zubehörindustrie, Flugzeugindustrie und bei Herstellern von Windkraftanlagen stellen immer höhere Ansprüche an das für den Zerspanungs-prozess ausgewählte Schneidenmaterial.

Polykristalline Bornitrid-Schneiden (CBN, PKBn) sind zwar polykristallinem Diamant (PKD) hinsichtlich der Temperaturbelastbarkeit (bis zu 1500°C bei CBN und max. 720°C bei PKD) überlegen, doch was Härte* und Zerspanungsleistung anbelangt, gibt es für die PKD-Bearbeitung von Aluminium, Verbundwerkstoffen, Kunststoffen, Grünkeramik etc. keine Alternative.

(* Härte Diamant = 7000 nach Knoop – CBN = 4700 nach Knoop.)

Bei PKD-Fräsern und -Stufenbohrern praktizierte Ideen, die Schneiden mit gezielt in den Grundkörper angebrachte Kühlkanäle von schädlicher Hitzeentfaltung zu befreien, waren nur bedingt tauglich; die PKD-Schneide kapitulierte auch hier bei extremen Einsatzfällen der Aluminium- und Verbundfasermaterialien.
Vorzeitiger Verschleiß und Ausbrechen der PKD-Schneide bis hin zur Grafitisierung waren die Folgen.

Hier setzt die Erfindung (Deutsches Bundespatent) des »dreborid® cool-injection
- Systems« an:

Die PKD-Schneide wird Bestandteil des Kühlmittelkanals bzw. der in den Werkzeugkörper integrierte Kühlmittelkanal wird unmittelbar durch die im Materialeingriff arbeitende PKD-Schneide hindurch geführt. Maximal wird die gestresste PKD-Schneide durch Kühlung – Liquid, Luft oder Gas – von schädlicher Wärmeentwicklung entlastet. Die „Mündungsöffnung“ des Kühlmittelstrahles befindet sich direkt in der Spanfläche des Schneideinsatzes.

Die Kühlung der Schneideinsätze wird nach dieser Erfindung von innen erzielt. Das Kühlmittel kann so leicht in das Material eindringende Wärme abführen.

Entsprechend wird das in der Spanfläche in unmittelbarer Nähe der Schneidkante aus dem Kühlmittelkanal austretende Kühlmedium auch auf der Außenseite der Schneideinsätze auf kürzestem Weg zur Schneidkante geleitet – eine optimale Kühlung und Förderung der Spanabfuhr ist somit gegeben.

Die von LACH DIAMANT entwickelten mehrschneidigen Monoblock-PKD- Fräs- und
-Stufenbohrwerkzeuge werden durch die Option des »dreborid® cool-injection - Systems« noch leistungsfähiger und vielseitiger in ihrer Anwendung.

Die Vorteile des »dreborid® cool-injection - Systems« lassen sich jedoch nicht nur bei mehrschneidigen PKD- (und CBN-)Werkzeugen nutzen, sondern auch bei Einzel-Schneiden – wie zum Beispiel bei extremen Drehoperationen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
PKD-Werkzeuge, CBN-Werkzeuge, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren