Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Lach Diamant lädt ein zur JEC Composite Paris

: Lach Diamant


Lach Diamant präsentiert auf der JEC Europe in Paris über 50 Jahre Know-how in der Herstellung und Anwendung überlegener Diamant-Werkzeuge für die Composite-Bearbeitung.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe141/6622/web/LACH_Bild_1.jpg
Lach Diamant-Zerspanungswerkzeuge für die Bearbeitung von Composite.

Lach Diamant-Zerspanungswerkzeuge für die Bearbeitung von Composite.

GFK und CFK (Composites) sind gleichermaßen wie Aluminium die vorherrschenden Materialien für die heutige Fertigung in der Flugzeug- und Windkraft-Industrie, Holzwerkstoff- und Möbelindustrie, Leiterplatten-Industrie und der Medizintechnik und gewinnen mehr und mehr Raum in der Automobil- und Zubehör-Industrie.

Lach Diamant ist seit mehr als 50 Jahren ein Pionier in der Diamant-Werkzeug-Entwicklung. Zu Beginn galt allein der Naturdiamant als der unverzichtbare Werkstoff für die Herstellung dieser Diamant-Werkzeuge zum Drehen und Fräsen mit monokristallinen Natur-Diamant-Schneiden. Für das Schleifen musste auf langjährig geschulte Fachkräfte zurückgegriffen werden – den Naturdiamantschleifer.

Nach der ersten Verfügbarkeit der „stabilen“, synthetischen, polykristallinen Diamanten (PKD) im Jahr 1973 wurde im Hause Lach Diamant ein Entwicklungsschub in Gang gesetzt, der bis heute ganze Industrien revolutioniert hat. Weitere Pionierleistungen seitens Lach Diamant begleiteten diese Entwicklung, wie die Entdeckung der Funkenerosion für PKD, die 1978 erstmals eine wirtschaftliche Bearbeitung, nämlich die Formung polykristalliner, elektrisch leitender Schneidematerialien möglich machte. Der Grundstein für die Fertigung umlaufender PKD-Werkzeuge – Fräser, Bohrer,Senker,Reibwerkzeuge etc. – war gelegt.

Das Ergebnis sind, z.B. kompakte Monoblock-Diamant-Werkzeuge (ohne aufwendige Wechselschneiden), die ihre Bewährungsprobe mit Bravour beispielhaft in der Holzwerkstoffindustrie bei der Zerspanung kunststoffbeschichteter Spanplatten bestanden. Die Grundlage
für den weiteren, heutigen Erfolg der teils mehrfach patentierten Monoblock-Diamant-Fräser und -Bohrer für die Bearbeitung von GFK und CFK in der Kunststoff- und Flugzeug-Industrie u.a. auch für die Aluminium zerspanende Industrie im Automobil- und Zubehörbau war gelegt. Viele Patente, wie zuletzt für die kryogene Zerspanung »Cool Injection«, zeugen davon.

Auf der JEC zeigt Lach Diamant ein repräsentatives Programm entwickelter PKD-Werkzeuge sowie galvanisch beschichtete Diamant-Werkzeuge für die gesamte Composite-Bearbeitung. Eine fachliche Beratung ist auch auf dem Messestand Halle 7.3 Stand M 78 garantiert.
Lach Diamant-Zerspanungswerkzeuge für die Bearbeitung von Composite.
Lach PKD-Bohrer für die GFK/CFK-Bearbeitung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Diamantwerkzeuge, PKD-Werkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren