Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Länger Bohren bei höherer Leistung

: Mapal


Mit angepassten Schneidkanten und Spanräumen eignet sich der zweischneidige Bohrer MEGA-Drill-Steel, um prozesssicher und wirtschaftlich in Stahlwerkstoffe zu bohren. Nun stellt Mapal mit dem MEGA-Drill-Steel-Plus eine neue Generation dieses Bohrers vor, der dem Anwender ein Plus an Verschleißfestigkeit und Leistung bietet.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13106/web/2017-04-04_MEGA-Drill-Steel-Plus.jpg
Mapal stellt die neue Generation des MEGA-Drill-Steel zur Stahlbearbeitung vor.

Mapal stellt die neue Generation des MEGA-Drill-Steel zur Stahlbearbeitung vor.

Zum einen wurde die Spannutgeometrie optimiert, zum anderen kommt eine neu entwickelte Beschichtung zum Einsatz. Laut Mapal sorgt diese in Kombination mit der modifizierten Schneidkantenpräparation für eine um 50 Prozent erhöhte Standzeit. Zudem ist die Leistung des neuen Bohrers gesteigert. Es kann sowohl mit einer 15 Prozent höheren Schnittgeschwindigkeit als auch mit einem 15 Prozent höheren Vorschub im Vergleich zum Vorgängermodell gearbeitet werden. Das bedeutet geringere Kosten pro Bauteil und damit mehr Wirtschaftlichkeit für die Anwender.

Die neuen Bohrer der Reihe MEGA-Drill-Steel-Plus sind im Durchmesserbereich von 3,0 bis 25 mm in den Schaftformen HA und HE für die Stahlbearbeitung verfügbar. Mit Innenkühlung sind die Bohrer mit Längen von 3xD, 5xD und 8xD, ohne Innenkühlung von 3xD und 5xD verfügbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrwerkzeuge, Stahl

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren