Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


LAMIERA 2019 schließt mit Rekordzahlen

: Ucimo


Zweifellos positiv ist die Bilanz der Ausgabe 2019 von LAMIERA – internationale Messe für die Industrie der Schneide-, Bearbeitungs-, und Umformwerkzeugmaschinen, die Automobilindustrie und allen dazugehörenden Technologien – die auf dem Messegelände fieramilano Rho vom 15. bis 18. Mai stattfand.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe269/19139/web/Zy4eY0W4.jpg
Es wurden während der vier Messetage 26.197 Zugänge registriert mit einer Steigerung von 11 % gegenüber dem bereits positiven Ergebnis der Ausgabe 2017. Die Mailänder Location bestätigt sich somit als die geeignetste für das einzige Messe-Event des Fachbereiches in Italien.

Im Mittelpunkt der von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE geförderten und von CEU-CENTRO ESPOSIZIONI UCIMU organisierten Veranstaltung standen 518 Unternehmen (+6 % gegenüber der Ausgabe 2017), deren Stände in drei Hallen untergebracht waren – d.h. einer mehr als bei der Ausgabe 2017 – 13, 15 und 18, mit einer Gesamtausstellungsfläche von über 50.000 Quadratmetern, das sind 25 % mehr als bei der vorherigen Ausgabe.

An ihrer zwanzigsten Ausgabe angelangt, der zweiten auf Mailänder Messegelände, hat LAMIERA ihre Position auf internationaler Ebene gefestigt und neue Aussteller angezogen mit darauffolgender Vergrößerung der ausgestellten Angebotspalette und Zunahme der Anzahl der anwesenden Unternehmen. Neben dem traditionellen Angebot zeigte die Veranstaltung einen umfassenden Überblick über Automationssysteme, Robotik, Schweißtechnik, digitale Technologien, zu sehen in den neuen Innovationsbereichen: Robot Planet, FabbricaFutura und Saldatech, die sich zu den bereits bewährten Fastener Industry, Ecocoatech und Blech Italy Service gesellten.

Dank dieser neuen Formel hat sich die Veranstaltung auch als Bezugsmesse für die auf Industrie 4.0 zurückführbaren Technologien
bestätigt, was das Interesse nicht nur des italienischen Publikums erweckt hat.

Aus der Datenanalyse geht hervor, dass 71 % der auf LAMIERA anwesenden italienischen Besucher aus Norditalien kamen, 20% aus Mittel- Norditalien (Mittelitalien und Emilia Romagna), 9 % aus Süditalien.

Betrachtet man die Gesamtbesucherzahl, so kamen 8,5% aus dem Ausland in Vertretung von 73 Ländern. Von denen gehörten 78,5 % zu Europa, 14 % zu Asien, 4,5 % zu Nord-, Süd- und Mittelamerika, und die restlichen 3 % zu Afrika.

Die Anwesenheit qualifizierter ausländischer Fachleute wurde auch durch die 100 Delegierten der von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und ICE-Agentur organisierten Mission zugesichert, die das Incoming von qualifizierten Endnutzern sah, die alle unter den Bestimmungssektoren der ausgestellten Technologien ausgewählt wurden, in Vertretung von 14 Ländern: Saudi Arabien, Brasilien, Kanada, China, Indien, Malesien, Marokko, Mexiko, Polen, Russland, der Türkei, den USA, Usbekistan und Vietnam.

Besonders positiv waren die Bewertungen seitens der eingeladenen ausländischen Fachleute. Ein Endnutzer aus Saudi Arabien äußerte sich: „Die Veranstaltung ist gut organisiert, die Stände groß genug zur Präsentation der ausgestellten Technologien und Dienstleistungen. Die Equipe ist sehr aufmerksam und unterstützt bereitwillig unseren Ausstellungsbesuch."

Einer der russischen Fachleute ließ verlauten: „Die italienische Fachindustrie steht vor einer großen Zukunft: ausgezeichnetes Projektierungsniveau, hohe Produktqualität, gute Dienstleistung und aufmerksames Personal." Für einen der Nutzer aus Usbekistan ist LAMIERA die beste Veranstaltung des Sektors, die er je besucht habe.

Etwa 600 Zugänge von Studenten deren Teilnahme gegenüber
der vorherigen Ausgabe gemäßigt und mit einer aufmerksamen Programmierung organisiert wurde, um den Fachleuten eine Plattform zu bieten die gleichermaßen für das Business geeignet ist und den jungen Leuten die Möglichkeit gibt sich über die realen Angebote der Branche zu informieren. Deshalb hat Fondazione UCIMU in Zusammenarbeit mit Ecole Pianeta Giovani (Planet der Jugend) verwirklicht, ein Bereich für Arbeitsangebot und – nachfrage und wo 212 Studenten von höheren technischen Instituten (auf ganz Italien verteilt), die den Ständen auf der Veranstaltung einen geführten Besuch in Begleitung eines Tutors abstatteten, zu Gast waren.

Neben dem reichhaltigen ausgestellten Angebot wurden zahlreiche Nebeninitiativen organisiert. Davon war die von der Region Lombardei unterstützte Initiative LAMIALAMIERA die bedeutendste. In dem in Halle 18 (Halle der Innovationen) eingerichteten Setting hat LAMIALAMIERA im Laufe der vier Messetage ein reichhaltiges Programm an über 40 Tagungen geboten, unter der Leitung von Ausstellern und Veranstaltern. Im Mittelpunkt standen die Aussteller, die auf dieser Bühne ihre Neuheiten vorstellen konnten. Etwa tausend Personen haben an den Meetings teilgenommen; mehr als die Hälfte davon waren die Fachleute, die an den von den ausstellenden Unternehmen veranstalteten Events teilgenommen haben.

LAMIERA hat Leonardo da Vinci 500 Jahre nach seinem Tod eine vom Präsidenten der Republik mit einer Medaille ausgezeichnete Spezialausstellung gewidmet: „Italiener wie wir, Genies die unsere Identität adeln" in der Leonardo da Vinci einen Ehrenplatz einnahm Dank einiger Reproduktionen seiner Zeichnungen von Werkzeugmaschinen zur Metallumformung und Automationssystemen, die er selber verwirklicht hatte und dort gezeigt wurden, um die engen Parallelen zwischen Leonardos Projekten und den auf der Messe ausgestellten modernen Technologien hervorzuheben.

Das Interesse der verarbeitenden Industrie für die Veranstaltung konnte auch anhand der lebhaften Aktivitäten auf den digitalen Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, YouTube)
gemessen werden. In den letzten 30 Tagen (vom 23. April bis 23. Mai) wurden etwa 700.000 Personen durch die auf LAMIERA 2019 bezogenen Posts erreicht. Zu diesen gesellen sich 1.500.000 Personen die das Werbebanner der Veranstaltung visualisiert haben, das von der seit Januar 2019 aktivierten internationalen Retargeting-Kampagne vorgesehen war.

Massimo Carboniero, Präsident von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE erklärte: „Wir sind absolut mit dem Ergebnis dieser LAMIERA-Ausgabe zufrieden, die mit einer vergrößerten Ausstellungsfläche und einer Zunahme der anwesenden Unternehmen und Fachbesucher schließt." Massimo Carboniero schloss mit den Worten: „Mit dieser Performance bestätigt Italien weiterhin seine Kompetenz in diesem Bereich, da das Land auf eine immer komplexere Veranstaltung zählen kann, sowie auf eine solide und wettbewerbsfähige Industrie, die auf Weltebene den dritten Platz bei der Produktion einnimmt, den zweiten beim Export, und den vierten beim Verbrauch."

Alfredo Mariotti, Generaldirektor von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE sagte: „Mailand bestätigt sich als die geeignetste Location, die einzige in Italien die ein Event diesen Ausmaßes unterbringen kann, ein Event, das noch an Bedeutung gewinnen soll. Aus diesem Grund, auf Basis der erzielten Ergebnisse, arbeiten wir bereits an der Gestaltung der nächsten Ausgabe, die auf dem Messegelände fieramilano Rho vom 17. bis 20. März 2021 stattfindet”.

„Mit dieser Entscheidung" – schloss Alfredo Mariotti – „ziehen wir die Messe LAMIERA zwei Monate vor, um sie so von der EMO MILANO 2021 – der wandernden Weltausstellung, die nach sechs Jahren nach Italien zurückkehrt und im Oktober des gleichen Jahres immer auf dem Messegelände fieramilano Rho stattfindet – zu distanzieren. Das Ziel ist den Unternehmen
des Sektors die Gelegenheit zu geben sich aufs Beste zu organisieren und an beiden Veranstaltungen teilzunehmen, um die von zwei unterschiedlichen Ausstellungsevents gebotenen Möglichkeiten zu nutzen."

Nächster Termin mit LAMIERA 2021 vom 17. bis 20. März 2021 auf dem Messegelände fieramilano Rho.

Aktualisierte Informationen unter lamiera.net.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Umformtechnik, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren