Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


LAMIERA 2019: 238 Unternehmen haben bereits ihre Teilnahme bestätigt

: Ucimo


LAMIERA – internationale Messe für die Industrie der umformenden Werkzeugmaschinen und allen dazugehörenden innovativen Technologien – findet vom 15. bis 18. Mai 2019 auf dem Messegelände fieramilano Rho stattf. Schon fünf Monate vor Beginn des Events haben 238 Unternehmen ihre Teilnahme am Event bestätigt.

logo-lamiera_2016.jpg
Die bis heute vorreservierte Ausstellungsfläche beträgt 50 % mehr im Vergleich zur vorherigen Ausgabe vom Dezember 2016 und entspricht jetzt schon der insgesamt belegten Ausstellungsfläche von LAMIERA 2016, die in Bologna stattgefunden hat. Ein Beweis dafür, dass der Übergang zum Mailänder Ausstellungsgelände der Veranstaltung ermöglicht hat, sich zu vergrößern und neu zu strukturieren.

Die Liste der teilnehmenden Unternehmen, verfügbar unter lamiera.net, enthält einige Neuigkeiten: betrachtet man die Anzahl der Direktaussteller, so sind 20 % davon bis zum heutigen Datum auf LAMIERA Erstaussteller bzw. Aussteller, die nach verschiedenen nicht besuchten Ausgaben erneut anwesend sind.

„Wir erwarten, das bereits sehr positive Ergebnis von 2017 zu überholen, indem wir dem Ausstellungsevent noch mehr Bedeutung zukommen lassen“, erklärt Alfredo Mariotti, Leiter der Veranstaltung. „Um dieses Ziel zu erreichen, wird weiterhin an den traditionellen Bereichen gearbeitet, die das Herz der Ausstellung sind und auch deshalb sehr geeignet scheinen, da die italienische Nachfrage an Werkzeugmaschinen noch auf entschieden hohem Niveau läuft.“

„ Andererseits wird die Arbeit in den neuen Innovationsbereichen für Robotik, IoT und Beratung fortgesetzt – Welten, die eine immer tiefgreifendere Auswirkung und Verbreitung in der verarbeitenden Industrie haben“, fügt Alfredo Mariotti hinzu.

In Übereinstimmung mit dem wesentlichen
Wandel, der für die gesamte verarbeitende Industrie weltweit von Interesse ist, präsentiert LAMIERA ein Angebot an Technologien für die „Integrierte Fabrik“, indem das Beste der internationalen Produktion an Maschinen, die im Standalone-Modus betrieben werden, und an komplexen Anlagen gezeigt wird und zur Vervollständigung einen umfassenden Überblick über Automationssysteme, Robotik, digitale Technologien und Beratung bietet.

Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für die Bearbeitung von Blech, Rohren, Profilstahl, Draht, Metallbau, Pressen, Werkzeug- und Formenbau, Schweißmaschinen, Maschinen für Oberflächentechnik und Finish, technische Zulieferung, Befestigungssysteme sind einige der ausgestellten „traditionellen” Technologien. Zu denen gesellt sich ein weitverzweigtes Angebot an Robotern, Automationssystemen, Hilfstechnologien und Consulting. Mit einer so großzügigen Auswahl ist LAMIERA wirklich der Ort an dem die Ideen Gestalt annehmen – eine Paraphrasierung des für die Ausgabe 2019 gewählten Slogans.

Gefördert von UCIMU-SISTEMI PER PRODURRE – Verband der italienischen Hersteller von Werkzeugmaschinen, Robotern und Automationssystemen – und von CEU-CENTRO ESPOSIZIONI UCIMU organisiert, bietet LAMIERA zusätzlich zahlreiche Initiativen zur kulturellen Themenvertiefung und zum Austausch von Ideen und Erfahrungen.

2017 waren 480 Unternehmen anwesend, 25 % mehr als bei der Ausgabe 2016 mit einer belegten Ausstellungsfläche von 40.000 Quadratmetern. Die Veranstaltung verzeichnete 23.579 Besuche, d. h. 15 % mehr als im Jahr davor.

Als alleiniger Ausstellungstermin in Italien für den Fachbereich finden Besucher aller wichtigen Nutzersektoren auf der LAMIERA die Antworten auf alle Erfordernisse, von den einfachsten bis hin zu den anspruchsvollsten.

Die Einzigartigkeit des Events und die
zahlreichen Nebeninitiativen machen die Veranstaltung zu einem unabdingbaren Treffpunkt für die Fachunternehmen: für die bedeutenden italienischen und ausländischen Hersteller von Maschinen, Robotern und Automationssystemen, für die klein- und mittelständischen Betriebe die auf maßgeschneiderte Lösungen ausgerichtet sind, für Dienstleister, Spezialisten von Zubehör und Hilfstechnologien, aber auch für Player der digitalen Welt und der Beratung, deren Anwesenheit stetig innerhalb der Branche ansteigt.

Das weitreichende Angebot wird sicherlich nicht der einzige Anreiz für die Besucher sein. LAMIERA bringt noch eine spezielle Initiative, LAMIALAMIERA ein Memorandum von Meetings zur Themenvertiefung, organisiert von Ausstellern und Veranstaltern damit man während der Dauer der Veranstaltung stets auf dem Laufenden bleibt. Unterteilt in Themenbereiche sind die 20minütigen Meetings in einem speziellen als Halbkreis gestalteten Setting in einer der Ausstellungshallen zu Gast.

„Der Gedanke ist, den Ausstellern völlig kostenlos eine weitere Förderungsmöglichkeit außerhalb ihres Stands zu bieten. Ebenfalls ist die Absicht den Besuchern die Gelegenheit einer technisch-kulturellen Themenvertiefung zu bieten, um deren Anwesenheit auf der Veranstaltung noch mehr Bedeutung beizumessen“, so Alfredo Mariotti abschließend.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren