Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Lamiera wächst

: Ucimo


Schon zwei Monate vor Beginn der Lamiera 2019 haben über 400 Unternehmen ihre Teilnahme an der internationalen Messe für die Industrie der umformenden Werkzeugmaschinen und allen dazugehörenden Technologien bestätigt. Neben den traditionellen Hallen 13 und 15 wird nun auch die Halle 18 belegt.

Die aktuell vorreservierte Ausstellungsfläche beträgt 30 % mehr im Vergleich zur vorreservierten Ausstellungsfläche der vorherigen Ausgabe im Februar 2017. Diese ist in jedem Fall schon jetzt höher als die insgesamt belegte Endausstellungsfläche der Lamiera 2017, der ersten Mailänder Ausgabe, die bereits die Fläche der letzten Ausgabe in Bologna übertroffen hatte.

Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für die Bearbeitung von Blech, Rohren, Profilstahl, Draht, Metallbau, Pressen, Werkzeug- und Formenbau, Schweißmaschinen, Maschinen für Oberflächentechnik und Finish, technische Zulieferung und Befestigungssysteme sind einige der ausgestellten „traditionellen” Technologien. Zu diesen gesellt sich ein weitverzweigtes Angebot an Robotern, Automationssystemen, Hilfstechnologien und Consulting. „Die Arbeit in den neuen Innovationsbereichen für Robotik, IoT und Beratung wird fortgesetzt – Welten, die eine immer tiefgreifendere Auswirkung und Verbreitung in der verarbeitenden Industrie haben“, erklärt Alfredo Mariotti, Leiter der Veranstaltung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren