Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Laserschweißen als One-Stop-Solution

: FANUC


Fanuc stellt mit dem VarioCube ein Zellenkonzept zum Laserschweißen vor, die Anlagenbauer FFT mit Fanuc-Komponenten realisiert hat. Das durchgängige Konzept mit Fanuc-Laser, Roboter und Steuerung wird durch marktgängige Laserbearbeitungsköpfe abgerundet.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17391/web/FAN_FA_Fiber-Laser-Machine_FF3000i-A_A4_RZ_4c-2.jpg
VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserschweißzelle

VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserschweißzelle

VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserproduktionszelle und wurde speziell für die Zulieferindustrie entwickelt. Die Zelle bietet flexible Belademöglichkeiten, eine einfache Bedienung und ein modulares Konzept. Modular aufgebaut, gibt es VarioCube als „ecoLaserWeld“ und als „ecoLaserCut“. Das neuartige Bedienkonzept und kurze Rüst- und Nebenzeiten machen die Zelle interessant für Anwender vom Kleinteilefertiger bis zum OEM. Dabei kann unter einer Vielzahl verschiedener Modellen der für die jeweilige Anwendung passende Roboter gewählt werden. Eine entscheidende Rolle spielt bei der Umsetzung von Schneid- und Schweißapplikationen die Steuerungstechnik. Hier greift Fanuc auf eine einheitliche, leistungsfähige Steuerungsplattform zurück, die nicht nur hochintegriert ist, sondern sich auch in zahlreichen Anwendungen bewährt hat. In der VarioCube-Zelle steuert der Controller den Roboter, den Laser und den Laserscanner.

Mit dem kompletten Paket von Fanuc eröffnet das Unternehmen neue Anwendungen mit Fanuc-Equipment. Richtete man bislang den Fokus eher auf Laserschneiden, kommt nun Laserschweißen verstärkt hinzu. „Wir intensivieren den Applikationsbereich Laserschweißen, denn die Kombination aus Laser, Roboter und Scanner ist dafür neben anderen Anwendungen geradezu prädestiniert“, so Michael Kuhn, der verantwortliche europäische Entwicklungskoordinator bei Fanuc Europe.

Ultrahochleistungslaser für höher Produktivität

Im Zusammenhang mit der neuen Schweißzelle erweiterte Fanuc auch die Baureihe der Faserlaser und präsentiert den Ultrahochleistungslaser F 12000i-B mit Leistungen weit oberhalb des bisherigen Topmodels (FF 6000i-A mit 6 kW Laserleistung). Ein Leistungsbereich, um die Produktivität
von Laserschneidmaschinen weiter steigern zu können. Gerade die One-Stop-Solution ist für Systemintegratoren und Anlagenbauer interessant, weil es – zumindest innerhalb der Fanuc Komponenten – keinerlei Schnittstellenanpassung gibt: Alle erforderlichen Konnektivitäten sind integriert. Welche Ambitionen Fanuc bei der Lasertechnik hat, zeigt der Bau einer neuen Fabrik in Japan. Dort wurden Fertigungskapazitäten im vollautomatisierten Betrieb für bis zu 400 Lasersysteme pro Monat realisiert. „Wir führen in der Lasertechnik mehrere Technologien zusammen, die bei Fanuc allesamt schon vorhanden sind und nun miteinander verknüpft werden. Das ist ‚One Fanuc‘ in Reinkultur“, meint Michael Kuh abschließend.

VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserschweißzelle
Der Ultrahochleistungslaser F 12000i-B gewährleistet weitere Produktivitätssteigerung von Laserschneidmaschinen .



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Laserschweißzellen, Laserquellen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren