Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Maschinenhausmesse bei Schachermayer

: Schachermayer


Am 25.und 26. April 2018 erfahren Kunden und Interessenten bei Schachermayer Linz alles über die neuesten Metallbearbeitungsmaschinen. Das SCH-Maschinenzentrum mit einer Fläche von fast 4000 m2 erlaubt die Präsentation vorführbereiter Maschinen der neuesten Generation. Die Vielfalt ermöglicht an Ort und Stelle individuelle Vergleiche.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe235/15353/web/IMG_9525.jpg
Gemeinseim mit Schachermayer-Ansprechpartner können Gäste an den beiden Veranstaltungstagen von 09.00 bis 18.00 Uhr in Linz die Welt der Metallbearbeitungsmaschinen erkunden. „Bei spannenden Echtlauf-Vorführungen stehen Besuchern unsere Maschinenteam-Mitarbeiter, Schachermayer-Techniker und Werkstechniker für alle Fragen zur Verfügung. Im aktuellen Aktionsblatt kann man sich schon vorab über unsere Topmaschinen und Preise informieren. Wir freuen uns schon sehr auf ein persönliches Gespräch mit unseren Kunden“, so Wolfgang Nigl, Leiter Metallbearbeitungsmaschinen Schachermayer Linz.

In gewohnt angenehmer Atmosphäre erwartet die Besucher bei der Maschinenhausmesse Metall das volle Leistungsspektrum der maschinellen Metallbe- und verarbeitung: unter anderen sind Davi, Jutec, Kasto, LVD, PBT, Schröder, Weber und viele andere Hersteller im Maschinenzentrum von Schachermayer Linz vertreten.


Bericht in folgenden Kategorien:
Hausmessen, Hausmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren