Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mazak mit Niederlassung in Österreich

Mazak hat eine Niederlassung in Österreich gegründet. Für die Bundesländer Vorarlberg und Tirol sind ab sofort Ansprechpartner der Yamazaki Mazak Deutschland GmbH in Österreich für Kunden vor Ort. Im restlichen Österreich bleibt die H. Sukopp Gesellschaft m.b.H Werkzeugmaschinen in Mannersdorf Vertreter für Mazak.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18173/web/Mazak_Team_Osterreich.jpg
Das Yamazaki Mazak Team in Österreich ist startklar (v.l.n.r.): Markus Stranzinger, Florian König, Bierte Siewert und Gerald Severa.

Das Yamazaki Mazak Team in Österreich ist startklar (v.l.n.r.): Markus Stranzinger,...

Seit 1. Oktober 2018 ist Vertriebsleiter Markus Stranzinger im Einsatz. Er blickt auf mehr als 15 Jahre Erfahrung im österreichischen Maschinen- und Werkzeugmaschinenbau zurück und startete für Mazak den Direktvertrieb in Vorarlberg und Tirol. Seit dem 1. Januar 2019 leitet Florian König die Niederlassung in Salzburg. Doch nicht nur das Vertriebsteam von Mazak ist dank der neuen Niederlassung in Salzburg gestärkt, auch Servicetechniker werden eingesetzt und sind für die zahlreichen Mazak-Kunden in Österreich vor Ort im Einsatz.

Auch eine eigene Servicehotline steht den Mazak-Kunden aus Vorarlberg und Tirol zur Verfügung. Kunden aus dem restlichen Österreich, die explizit eine Betreuung seitens der Yamazaki Mazak Deutschland GmbH wünschen, werden ebenfalls direkt betreut.

Potenziale ausbauen

„Wir freuen uns sehr darüber, ab sofort in Österreich bestehende wie auch neue Kunden noch besser und intensiver betreuen zu können“, sagt Martin Engels, Geschäftsführer von Mazak D-A-CH. „Der Österreichische Markt hat für Mazak eine zunehmende Bedeutung. Wir sehen hier ein sehr hohes Potenzial, Marktanteile auszubauen.“

Bereits seit 1981 bietet Mazak Deutschland Vertrieb, Service, Anwendungstechnik und Engineering für Deutschland, Österreich, Liechtenstein und die Schweiz an. In Deutschland unterhält die Yamazaki Mazak Deutschland GmbH Technologiezentren an den Standorten Göppingen, Düsseldorf,
Leipzig und München. Die neu gegründete Niederlassung in Österreich wird mittelfristig ihren Sitz in Salzburg ausbauen, vorerst wird sie aus Deutschland gesteuert.

Getreu dem Mazak-Slogan „together success“, möchte das Unternehmen mit seinen Kunden in Österreich die Zukunft gestalten. „Unser Wunsch, als Hersteller mit unserem Händler und dem Kunden eng zusammenzuarbeiten, um gemeinsam am Wachstum und letztendlich am Erfolg zu feilen, wird mit der Gründung der Niederlassung verdeutlicht,“ freut sich Engels abschließend über die Gründung der neuen Niederlassung.

Das Yamazaki Mazak Team in Österreich ist startklar (v.l.n.r.): Markus Stranzinger, Florian König, Bierte Siewert und Gerald Severa.
Vorerst ist das österreichische Team von Mazak in Salzburg im Regus-Areal anzutreffen. Der Bau einer Niederlassung ist geplant.



Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren