Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Effizienz durch intelligente IT-Integration

: Siemens


Durch die intelligente Integration von IT in Fertigungsanlagen können deren Ausbringung erhöht und zugleich Kosten gesenkt werden. Mit der neuen Produkt-Suite ‚Sinumerik Integrate for Production’ bietet Siemens seit Juni 2013 eine Softwareplattform, mit der sowohl Maschinenhersteller als auch Endkunden ihre Produktivität in Produktion und Service steigern können.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe55/2132/web/SOIDT201312_300dpi.jpg
Mit der Produkt-Suite ‚Sinumerik Integrate for Production’ bietet Siemens eine Softwareplattform, mit der sowohl Maschinenhersteller als auch Endkunden ihre Produktivität in Produktion und Service steigern können.

Mit der Produkt-Suite ‚Sinumerik Integrate for Production’ bietet Siemens...

Siemens baut die vertikale Vernetzung von Werkzeugmaschinen weiter aus. So bietet die Produkt-Suite ‚Sinumerik Integrate for Production’ sowohl für Maschinenhersteller als auch Endkunden Antworten auf Fragen, die unter anderem die Maschinenverfügbarkeit und Wartungsintervalle, die Aktualität des Bearbeitungsprogramms oder den Zugriff auf weltweit verteilte Maschinen betreffen. Darüber hinaus werden Anwender beim Werkzeug- und Programm-Management sowie bei der Sicherung und dem Einspielen von Maschinendaten unterstützt und erhalten Transparenz hinsichtlich Energieverbrauch, Material- und Werkzeugbeständen der Maschinen.

Ermöglicht wird dies durch Software, die direkt auf der Werkzeugmaschinensteuerung abläuft. Die Maschinen-Clients werden mit einem zentralen Server verbunden, welcher unterschiedliche Applikationen zur Verfügung stellt. Da die Maschinen nur einmal mit dem Server verbunden werden müssen und danach flexibel um neue Funktionen erweitert werden können, profitieren Anwender von einer einfachen, kostengünstigen Inbetriebnahme und hohen Zukunftssicherheit.

Hohen Skalierbarkeit

Ein besonderer Vorteil des Ansatzes liegt zudem in der hohen Skalierbarkeit des Systems. Da die Clients auch ohne eine Vernetzung lauffähig sind, lassen sich viele Funktionen von Sinumerik Integrate bereits an einer nicht vernetzten Einzelmaschine nutzen. Wenn mehrere Werkzeugmaschinen zum Einsatz kommen und übergreifende Optimierungen angestrebt werden, können mit der Vernetzung weitere Funktionen erschlossen werden. Darüber hinaus können Anwender, die bereits Systeme zur Verwaltung von Engineering-Daten (PLM-System) oder Fertigungs-Steuerungssystemen
(MES/ERP) nutzen, auch diese Ebenen anschließen. Hiermit lässt sich der Mehrwert des durchgängigen Siemens Portfolios – vom Productlifecycle Management (PLM) und Manufacturing Execution Systemen (MES) bis auf eine einzelne Sinumerik Steuerung – für Produktivitätssteigerung nutzen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CNC-Steuerungen, Maschinensoftware

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren