Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Metalltechniker/Schwerpunkt Schmiedetechnik

: x-technik


Schmiedetechnikern ist nichts zu hart bzw.

/xtredimg/2018/Metalltechnik/Ausgabe255/16869/web/TMT-Krenhof_(29).jpg
zu heiß: Durch Hämmern und Pressen in glühendem Zustand bringen sie „Metallenes“ in die gewünschte Form. Eisen, Stahl, Aluminium oder Kupfer werden sowohl mit traditionellen Werkzeugen – Schmiedefeuer, Blasebalg, Hammer und Amboss – als auch mit modernen computergesteuerten Maschinen bearbeitet. Durch Schweißen, Nieten, Härten, Polieren etc. erhalten die geschmiedeten Teile dann den finalen Feinschiff.

Ausbildungsdauer:

3,5 Jahre

4 Jahre,
wenn zusätzlich zum Schmiedetechnik-Hauptmodul ein weiteres Metalltechnik-Haupt- oder ein Spezialmodul gewählt wird.

Voraussetzungen:

Fingerspitzengefühl, handwerkliches Geschick, sorgfältiges Arbeiten, Kreativität.



Haupttätigkeiten:

Die Bedienung von maschinellen Schmiedehämmern, Schweiß- und Lötgeräten, Schneidbrennern, Schleif- und Bohrmaschinen, Walzen etc.

Weitere Tätigkeiten:

Freihandzeichnen, Anfertigung von Freiformschmiedestücken, Qualitätskontrolle.

Besonderer Reiz:

Schmieden ist etwas Kultiges. Immerhin zählt Schmieden zu den ältesten und ursprünglichsten Tätigkeiten der Menschheitsgeschichte.

Einstiegsgehalt:

ab 1.960 Euro brutto/Monat


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Lehre

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren