Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mikrofräser für hochlegierte und gehärtete Stähle

: Hoffmann


Die hochpräzisen und wiederholgenauen VHM-Mikropräzisionsfräser von Hoffmann gibt es ab sofort auch für die Bearbeitung hochlegierter und gehärteter Stähle.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17456/web/GARANT_Mikrofraeser_Rotring.jpg
Die GARANT Mikrofräser gibt es jetzt auch als sogenannte „Rotringe“ für hochlegierte und gehärte Stähle.

Die GARANT Mikrofräser gibt es jetzt auch als sogenannte „Rotringe“ für...

Die Mikrofräser haben ein kleines Toleranzfeld von nur 0 bis -0,005 Millimetern und erlauben es, Fräsarbeiten auf wenige Tausendstel genau durchzuführen. Durch die Sortimentserweiterung stehen dem Werkzeug- und Formenbau nun leistungsstarke Werkzeuge für ein noch breiteres Werkstoffspektrum zur Verfügung. Die ersten Mikrofräser der neuen Generation wurden im Herbst 2017 vorgestellt und sind für die Bearbeitung von Alu- und Kupferlegierungen, Grafit und Faserverbundstoffe ausgelegt.

Die neuen GARANT VHM-Mikropräzisionsfräser gibt es in den drei Ausführungen „eckenscharfer Fräser“, „Torusfräser“ und „Radiuskopierfräser“. Spezielle Mikrogeometrien machen die Schneidkanten stabil; optimierte Stirn- und Ausspitzwinkel sowie vergrößerte Spanräume regulieren Spanbildung und Spanabfuhr optimal.

Die Diabolobeschichtung der neuesten Generation verleiht den neuen Mikrofräsern eine hohe Widerstandsfähigkeit. Die Multilayer-Beschichtung aus Titan-Siliziumnitrid ist 1,0 bis 2,0 Mikrometer stark und sorgt selbst bei Elektrolytkupfer für herausragende Ergebnisse. Dank neuester Hartmetallsubstrate sind die GARANT Mikrofräser besonders prozesssicher.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren