Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


MiniClamp - neue Baureihe von HILMA-RÖMHELD

: Hilma-Römheld


Die optimale Zugänglichkeit der Bearbeitungswerkzeuge von allen Seiten, die Reduzierung von Aufspannungen, hohe Genauigkeit, der Einsatz von Standardwerkzeugen und höchste Prozesssicherheit standen bei der Entwicklung von Miniclamp als wichtigste Anforderungen im Pflichtenheft. Miniclamp ist die einfache, aber durchdachte Lösung für eine Vielzahl anspruchvoller Spannaufgaben. Das Spannsystem eignet sich besonders als Einzelelement für die Bearbeitung von hochpräzisen, komplexen Werkstücken in 5 Seiten und 5 Achsbearbeitung, als Konstruktionselement für mechanische und hydraulische Spannvorrichtungen sowie als hochpräzises, universelles Spannelement für Flexible Fertigungssysteme mit Palettenspeicher.

2498
Hohe Wirtschaftlichkeit wird erreicht in Verbindung mit standardisierten Varianten für Nullpunkt Spann- und Wechselsystemen (Stark, Erowa und andere, marktübliche Systeme., z.B. im Formenbau)

Die gesamte Baureihe überzeugt durch einfachen, robusten Aufbau mit nur wenigen Bauteilen, maximalem Späneschutz sowie optimaler Späneableitung und ist lieferbar in den Bauarten mechanisch, hydraulisch einfachwirkend, hydraulisch doppeltwirkend sowie zentrisch mechanisch, Backenbreiten 60 und 100 mm.

http://www.hilma.de/

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Palettensysteme, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren