Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit automatischer Klassifikation zu kürzeren Beschaffungsprozessen

: simus systems


Das Forschungsprojekt MERITUM des Bundesministeriums für Forschung und Bildung hat zum Ziel, Beschaffungsprozesse von Produkten der Prozessleittechnik für kleine und mittelständische Unternehmen zu vereinfachen. Bis zum Herbst 2011 sollen innovative Softwareschnittstellen und Plattformen geschaffen werden, welche die Anfrageinteraktionen zwischen Planungsingenieuren und Herstellern auf Basis von Klassifikationen der Produktdaten automatisieren und beschleunigen. Der Klassifikationsspezialist simus systems GmbH aus Karlsruhe entwickelt dafür Algorithmen, die Produktinformationen aus sogenannten unstrukturierten Freitexten, etwa PDF-Tabellen, für die Weiterverarbeitung in Datenbanken aufbereiten.

In MERITUM entwickelt simus systems gemeinsam mit dem Institut für Automatisierungstechnik (IFAT) der Universität Magdeburg und der PDTec AG die Grundlagen für eine softwarebasierte Vertriebsplattform für Hersteller der Prozessleittechnik. Die langwierige Kommunikation im Beschaffungsprozess soll durch spezielle Softwaremodule und Schnittstellen automatisiert und verkürzt werden. Das Ziel ist es, Produktinformationen der Hersteller und die Anforderungen der elektronischen Anfragen durch sogenannte Wizards in standardisierte Klassifikationen zu überführen und selbsttätig abgleichen zu lassen.

Eine besondere Herausforderung für die Bereitstellung standardisierter und klassifizierter Informationen stellt der unterschiedliche Strukturierungsgrad von Produktdaten dar. Neben interpretierbaren Elementen aus PDM- oder ERP-Systemen liegen die Daten ebenso in Dateien mit Freitexten ohne Struktur vor, insbesondere in PDF-Formaten. Bisherige Schnittstellen sind nicht in der Lage, strukturiert auf diese Informationen zuzugreifen.
simus systems entwickelt daher spezielle Algorithmen, welche die Freitext-Informationen sinnvoll interpretieren und in einem Tabellenmodell zusammenfassen. Die Grundlage hierfür bilden die bestehenden Mechanismen, welche in der etablierten Software simus classmate angewendet werden. In einem zweiten Schritt lassen sich die Freitext-Informationen mit den eigens angepassten Regeloperatoren in eine übersichtlich strukturierte Klassifikation überführen. Damit ist ein wichtiges Kriterium erfüllt, elektronische Produktkataloge in egal welchen Dateiformaten standardisiert aufzubereiten.

Als Resultat sollen kleine und mittelständische Unternehmen in eigenen Herstellerplattformen oder einem gemeinsamen Online-Portal ihr Produktportfolio effizienter präsentieren. Andererseits erhalten Planungsingenieure durch die bessere Übersichtlichkeit wertvolle Unterstützung bei Auswahlentscheidungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, als finanzieller Träger des Projekts, erwartet dadurch eine langfristige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstandes.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, ERP, PDM, Tools und Software, SCADA-Systeme

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren