Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit erster CNC-Maschine zur Unabhängigkeit

: HAAS


Zuweilen gelangen Produktionsunternehmen und Erstausrüster in ihrem Wachstum und in ihrer Entwicklung an einen Punkt, an dem es sinnvoll ist, sich von der zuliefernden Maschinenwerkstatt zu trennen. Dafür gibt es viele Gründe, aber der häufigste ist vielleicht der, dass der lokale Zulieferer einfach nicht den gewünschten Service zur Verfügung stellen kann. Beispiele dafür sind lange Lieferfristen, eine schlechte Teilequalität, zu geringe Kapazitäten oder mangelnde technische Fähigkeiten. Genau das war auch bei der Spezialdruckerei Todo Impresión mit Sitz in der Nähe von Barcelona, Spanien, der Fall. Das Unternehmen verwendet ein vertikales Bearbeitungszentrum VF-3 von Haas, um ein patentiertes, automatisch beschicktes System zum Drucken von Markennamen und Logos auf Edelstahl-Bierfässer zu bauen. Rubén Rueda Ruiz, Mitarbeiter von Todo Impresión, erzählt, wie und warum es zu der Anschaffung kam:

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe155/10344/web/Bild_4_-_TI_7_red.jpg
Mit der Haas VF-3 bearbeitet Todo Impresión Stahl ST52 für die tragenden Teile der Druckmaschine und Aluminium 6082 für viele andere Teile, wie zum Beispiel für die Grundplatten zur Befestigung der Fassgreifer am Roboter.

Mit der Haas VF-3 bearbeitet Todo Impresión Stahl ST52 für die tragenden Teile...

„Für einen unserer Kunden, einen bekannten Bierbrauer in Deutschland, haben wir eine Druckmaschine für große Stückzahlen gebaut. Diese nutzt zwei ABB-Roboter zum Laden und zum Entladen der Bierfässer. Nach dem Laden wird das Fass in eine speziell angefertigte rotierende Halterung eingespannt, so dass die Siebdruckköpfe das Logo und den Text schnell und präzise aufbringen können. Die Maschine haben wir von Grund auf selbst entworfen und wir haben vor, sie weltweit zu vermarkten.

VF-3 als Lösung

Bis vor kurzem hatten wir lokale Zulieferer, die fast alle wichtigen Präzisionsteile für uns gefertigt haben. Wir selbst hatten ein paar manuelle Fräsmaschinen. Doch vor dem Kauf der VF-3 von Haas besaßen wir selbst keine CNC-Maschine. Die Situation war also alles andere als ideal. Wir waren auf Flexibilität, Zuverlässigkeit und eine gute Qualität angewiesen. Und darauf konnten wir uns leider nicht immer verlassen. Wir haben zu viel Zeit darauf verwendet, Probleme mit den Zulieferern zu klären. Dann haben wir die Haas Maschine bestellt, die auch prompt in nur einer Woche geliefert wurde. Die Betreuung durch das HFO in Spanien ist hervorragend.

Die VF-3 von Haas ist meine erste CNC-Maschine, obwohl ich bereits über mehr als 13 Jahre Erfahrungen als Techniker verfüge. Wir haben auch in Mastercam® investiert, das sehr gut mit der Haas zusammen funktioniert. Ich musste die Bedienung zwar erst erlernen, kann aber zu meiner großen Freude sagen, dass es wirklich einfach war.

Wir bearbeiten Stahl ST52 für die tragenden Teile der
Druckmaschine und Aluminium 6082 für viele andere Teile, wie für die Grundplatten zur Befestigung der Fassgreifer am Roboter. Daneben haben wir noch Teile aus PE und Nylon, beispielsweise für die wartungsfreien Führungen. Bearbeitet werden zahlreiche unterschiedliche Teile in verschiedenen Abmessungen. Da ist das drahtlose intuitive Messtastsystem (WIPS) von Haas sehr nützlich. Dadurch können wir die Rüstzeiten möglichst kurz halten. Und da ich die Programmierung während der Arbeit erlernen musste, war es schon eine große Hilfe.

Kriterien erfolgreich erfüllen

Als Unternehmen haben wir drei Prioritäten: zufriedene Kunden, niedrige Teilekosten und eine hohe Liefertreue. Seitdem wir die Maschine von Haas haben und die Teile selbst fertigen, sind wir uns sicher, diese drei Kriterien immer zu erfüllen. Heute bearbeiten wir mehr als 90 Prozent unserer Teile selbst. Einige passen gerade so auf die VF-3. Vielleicht hätten wir uns doch ein größeres Modell kaufen sollen. Das werden wir wohl auch noch machen. Bis dahin arbeite ich zwölf Stunden am Tag an der Maschine, bis wir irgendwann einmal einen Bediener einstellen, der mich ablösen kann.

Haas wurde uns von mehreren lokalen Firmen empfohlen, die bereits mit diesen Maschinen arbeiten. Wir haben deren Rat befolgt und ich muss sagen, wir haben die richtige Entscheidung getroffen. Unser Unternehmen entwickelt sich schnell weiter, aber jetzt habe ich das Gefühl, dass wir die Kontrolle, Gewissheit und Unabhängigkeit haben, die wir benötigen.“
Mit der Haas VF-3 bearbeitet Todo Impresión Stahl ST52 für die tragenden Teile der Druckmaschine und Aluminium 6082 für viele andere Teile, wie zum Beispiel für die Grundplatten zur Befestigung der Fassgreifer am Roboter.
Todo Impresión, eine Spezialdruckerei mit Sitz in der Nähe von Barcelona, Spanien, verwendet ein vertikales Bearbeitungszentrum VF-3 von Haas, um ein patentiertes Roboter-Beladesystem zum Drucken von Markennamen und Logos auf Edelstahl-Bierfässer zu bauen.
Das Unternehmen bearbeitet zahlreiche unterschiedliche Teile in verschiedenen Abmessungen. Da ist das drahtlose intuitive Messtastsystem (WIPS) von Haas sehr nützlich.
„Ich musste beides lernen, den Umgang mit der Haas VF-3 und Mastercam®. Zu meiner großen Freude kann ich sagen, dass es wirklich einfach war“, berichtet Rubén Rueda Ruiz, Mitarbeiter von Todo Impresión.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Vertikal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren