Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit Innovationen Zeichen setzen

: Paul Horn


Die zur AMB präsentierten Produktneuheiten der Hartmetall-Werkzeugfabrik Horn, in Österreich vertreten durch Wedco, umfassen unter anderem neue Schneidplatten und Halter für das Tangentialfrässystem 409, das neue System 216 für Inneneinstechen in Bohrungen ab 20 mm Durchmesser und modulare Stechsysteme mit Innenkühlung für Sternrevolver.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5547/web/Bild3_409.jpg
Auszug aus dem Tangentialfrässystem 409 von Horn.

Auszug aus dem Tangentialfrässystem 409 von Horn.

Das erstmals auf der EMO 2013 vorgestellte Tangentialfräsersystem M409 ist mit Wendeschneidplatten in rhombischer Form bestückt. Bisher bestand das Programm aus Schaftfräsern (Aufnahme: DIN 1835-B) mit Schneidkreisdurchmessern von 32 mm und 40 mm, sowie Aufsteckfräser (Aufnahme: DIN 8030-A) mit Schneidkreisdurchmessern von 40 mm, 50 mm, 63 mm und 80 mm. Alle Fräser sind für Innenkühlung ausgelegt und mit dem Schneidplattentyp 409 der Sorte AS4B mit einem Eckenradius 0,8 mm bestückt.

Neue Schneidplatten und Halter erweitern das Tangentialfrässystem 409

Neu hinzukommend sind Schneidplatten mit den Eckenradien 0,4 und 1,2 mm ebenfalls in der Sorte AS4B. Die präzisionsgeschliffenen, rhombischen Wendeschneidplatten erzielen hohe Genauigkeiten bei sehr guten Oberflächengüten. Positive Span- und Axialwinkel sorgen für einen weichen Schnitt. Die Nebenschneide mit integrierter Schleppfase erzeugt zudem optimale Planoberflächen. Eine zusätzliche Freiflächenfase sorgt für einen stabilen Keilwinkel und einen besonders ruhigen Fräsprozess. Die Fräser erzielen Schnitttiefen bis ap = 9,3 mm.

Ebenfalls erweitern neue zusätzliche Halter das System 409. Hinzukommend sind 45°- und 60°-Fräser sowie Igelfräser und Scheibenfräser. Alle neuen Fräser sind speziell oberflächenbehandelt und haben eine hohe Härte und Festigkeit.

Die 45°- und 60°-Fräser mit Schnitttiefen von ap = 6,2 und 7,7 mm können mit den gleichen Wendeschneidplatten des Typs R409 verwendet werden. Beide Fräservarianten sind als Aufsteckfräser
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5547/web/Bild_1_216.jpg
System 216 zum Inneneinstechen.

System 216 zum Inneneinstechen.

mit Aufnahme DIN 8030-A und Innenkühlung in den Durchmessern 40 mm, 50 mm und 63 mm lieferbar. Die fünfreihigen Igelfräser mit einer Schnitttiefe von ap = 43,2 mm und DIN 8030-A-Aufnahme nutzen ebenfalls die gleichen Wendeschneidplatten. Lieferbar sind die Halter mit Innenkühlung im Durchmesser 40 mm, 50 mm und 63 mm.

Zudem wurde das System 409 auch um Scheibenfräser mit Mitnehmernut DIN 138 erweitert. Neben den Wendeschneidplatten vom Typ R409 werden hier auch neue Wendeschneidplatten in linker Ausführung mit Schneideckenradius 0,8mm des Typs L409 verwendet. Verfügbare Schneidkreisdurchmesser bei fünf bzw. sechs Schneiden sind 100 mm und 125 mm mit Schnittbreiten von 14 und 18 mm, weitere Schneidbreiten und Durchmesser gibt es auf Anfrage. Die maximalen Nuttiefen betragen bei 100 mm Durchmesser 26 mm, bei 125 mm Durchmesser 34,5 mm.

Inneneinstechen mit System 216

Das neue System 216 dient dem Inneneinstechen in Bohrungen ab 20 mm Durchmesser. Die Werkzeuge setzen sich aus Klemmhaltern mit Innenkühlung und zweischneidigen Wendeschneidplatten mit Schneidbreiten von 2,0 bis 6,0 mm zusammen. Die präzisionsgesinterten Wendeschneidplatten aus dem Substrat AS45 gibt es in zwei Geometrievarianten. Die Geometrien .5 und .1A sorgen für verbesserte Spankontrolle und Spanbruch auch bei langspanenden Werkstoffen. Die Klemmhaltern sind in gängigen Schaftdurchmessern ab 20 mm erhältlich. Dabei liegt die Einstichtiefe bei 7,0 mm bei einer Auskraglänge von 2 x D. Für die Schäfte in g6-Qualität sind Klemmhalter in linker und in rechter Ausführung lieferbar. Der stabile Schaft mit ellipsenförmigem Querschnitt am Bohrstangenhals sorgt
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5547/web/Bild1_845.jpg
Auszug aus dem modularen Stechsystem mit Innenkühlung und Systemschnittstelle 845.

Auszug aus dem modularen Stechsystem mit Innenkühlung und Systemschnittstelle...

für gute Dämpfungseigenschaften und hohe Stabilität.

Alle Halter sind mit Innenkühlung ausgestattet. Der Kühlmittelstrahl tritt sowohl aus einer Düse im Spannfinger, als auch seitlich am Klemmhalter aus – somit genau auf die Wirkstelle der Schneide und führt zu einer effizienten Kühlung und erhöhter Standzeit. Beide KSS-Strahlen zusammen bewirken eine kontrollierte und effektive Späneabfuhr aus dem Innenbereich des Werkstücks.

Modulare Stechsysteme mit Innenkühlung für Sternrevolver

Das modulare Stechsystem für Stechkassetten auf Basis der Systemschnittstelle 845 besteht aus einer Grundplatte für Revolver mit BMT-Anschluss, einem höhenverstellbaren Stechhaltestück und einem passenden Kassettenprogramm mit verschiedenen Stechbreiten und Stechtiefen. Der modulare Systembaukasten verfügt über eine Auswahl an Grundplatten für Revolver mit BMT-Anschluss auf Basis der gängigen Maschinentypen.

Die passenden Stechhaltestücke mit integrierter Kühlmittelführung erlauben die Höhenverstellung der Kassetten und deren Befestigungen in Normallage oder in Überkopflage, links oder rechts am Stechhaltestück.

Das Kassettensystem mit Systemschnittstelle 845 dient als Aufnahme
für das Stechplattensystem S100 mit unterschiedlichen Geometrien und Substraten. Verfügbar sind Stechbreiten von 2,5; 3,0 und 4,0 mm mit Stechtiefen von 22 bis 105 mm. Die Kassetten sind ausgestattet mit integrierter Kühlmittelzufuhr in Ausführungen für Spannfinger- und Unterstützungskühlung. Das System bietet gegenüber Stechschwertern eine höhere Steifigkeit und ermöglicht plane Abstechflächen auch bei großen Materialdurchmessern. Die flache Bauweise vermeidet unnötige Störkonturen.

www.phorn.de

www.wedco.at

Auszug aus dem Tangentialfrässystem 409 von Horn.
System 216 zum Inneneinstechen.
Auszug aus dem modularen Stechsystem mit Innenkühlung und Systemschnittstelle 845.
Kassette 845 mit Innenkühlung durch den Spannfinger und von unten.
Modulares Stechsystem mit Innenkühlung im Einsatz.
Igelfräser für Frässystem 409.
45°-Fasfräser mit rhombischer Wendeschneidplatte bestückt.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren