Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit nur einem Mausklick

: Mitutoyo


Das neue Quick Image 2D-Bildverarbeitungs-Messsystem von Mitutoyo erlaubt es, in Verbindung mit der ebenfalls neu entwickelten QIPAK v5 Software nun ganz einfach schnelle und präzise kontaktfreie Messungen mit einem einzigen Mausklick zu absolvieren.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe123/8619/web/QI_1.jpg
Das neue Quick Image Bildverarbeitungs-Messsystem von Mitutoyo verbindet die Nutzerfreundlichkeit eines Messprojektors mit einer Fülle an weiteren Funktionen. Angesichts des großen Sichtfelds von 32 x 24 Millimetern können auch mehrere Werkstücke innerhalb von Sekunden präzise und wiederholbar gemessen werden.

Das neue Quick Image Bildverarbeitungs-Messsystem von Mitutoyo verbindet die...

Mit der neuen Quick Image Serie bringt Mitutoyo nicht nur eine neue Generation seines Bildverarbeitungs-Messsystems auf den Markt, sondern vereinfacht und beschleunigt das Messprocedere. Denn mit der neuen, im Lieferumfang enthaltenen QIPAK v5 Software genügt ein einziger Mausklick, um die automatische Erkennung des Werkstücks im Bildbereich sowie dessen Messung zu starten. Dafür bedarf es keines aufwändig geschulten Personals. So spart das neue Quick Image 2D-Bildverarbeitungs-Messsystem eine Menge Zeit – und somit Geld.



Das neue Quick Image verbindet dabei die Nutzerfreundlichkeit eines Messprojektors mit einer Fülle an weiteren Funktionen. So lassen sich angesichts des großen Sichtfelds von 32 x 24 Millimetern eines oder mehrere Werkstücke innerhalb von Sekunden präzise und wiederholbar messen. Die grüne beziehungsweise rote OK/NG-Anzeige garantiert einen Check von Toleranzen im Handumdrehen. Grafische Instruktionen führen den Anwender schnell und intuitiv durchs Messprocedere und helfen beim Erstellen von Teileprogrammen.

Komfortables Messen

Das telezentrische, optische System wartet mit einem Vergrößerungsfaktor von 0,2 auf und bietet eine Schärfentiefe von 22 Millimetern. Das bürgt für ein komfortables Messen selbst gestufter oder zylindrischer Werkstücke. Auch in Sachen Lichtquellen präsentiert sich das neue Quick Image System top ausgestattet: die grüne LED-Durchlichteinheit ergänzen
eine LED-Koaxialbeleuchtung sowie ein Vierquadranten-LED-Ringlicht.

Für das neue System stehen fünf verschiedene Größen manueller XY-Messtische zur Auswahl. Damit können Werkstücke bis zu einer Größe von 400 x 200 Millimetern überprüft werden. Unterstützt durch die grafische Navigation lässt sich die Messebene einfach und zielsicher an die vorgegebenen Positionen bewegen. Auch für die Messung einzelner Teile bietet QIPAK v5 alle notwendigen Funktionen. Klar identifizierbare Icons und eine übersichtliche Nutzeroberfläche tragen zur einfachen und intuitiven Bedienbarkeit der Software bei.

Das neue Quick Image Bildverarbeitungs-Messsystem von Mitutoyo verbindet die Nutzerfreundlichkeit eines Messprojektors mit einer Fülle an weiteren Funktionen. Angesichts des großen Sichtfelds von 32 x 24 Millimetern können auch mehrere Werkstücke innerhalb von Sekunden präzise und wiederholbar gemessen werden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren