Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit Software-Vernetzung zu Industrie 4.0

: COSCOM


An Industrie 4.0 führt, wenn es um die Wettbewerbsfähigkeit geht, kein Weg mehr vorbei. Mit seinen neuen Prozess-Lösungen unterstützt Coscom diese Entwicklung ab sofort. Sie ermöglicht den Unternehmen einen schlanken und transparenten CAD/CAM-Prozess von der Konstruktion bis in die Fertigung. Mit der horizontalen und vertikalen Software-Vernetzung der verschiedenen Betriebsebenen in ERP, AV, Fertigungsplanung und Shopfloor steht dabei eine Individualisierung von Produkten im Fokus.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe122/7981/web/COSCOM-Standard-Software-Produkte.jpg
Einzelne, modular aufgebaute Standard-Software-Produkte, die bedarfsgerecht zu Prozess-Lösungen vernetzt werden können, bilden die Basis für einen kontinuierlichen Lean-Production-Prozess.

Einzelne, modular aufgebaute Standard-Software-Produkte, die bedarfsgerecht...

Produktivität verbessern, Effizienz steigern, unproduktive Neben- und Rüstzeiten minimieren, vorhandene Ressourcen besser nutzen, schneller von der Idee/dem Modell bis zum fertigen Bauteil, Wiederholteile effektiver fertigen – für diese übergeordneten Ziele in der Fertigung bietet Coscom eine durchgängige Software-Produktpalette, die entlang der gesamten CNC-Prozesskette zum Einsatz kommt: CAD/CAM-Software (ProfiCAM VM), Maschinensimulation (ProfiKINEMATIK VM), Werkzeugverwaltung (ToolDIRECTOR VM), CAM-Datenmanagement (FactoryDIRECTOR VM) und last but not least die DNC-Software (Coscom DNC). Einzelne, modular aufgebaute Standard-Software-Produkte, die bedarfsgerecht zu Prozess-Lösungen vernetzt werden können, bilden dabei die Basis für einen kontinuierlichen Lean-Production-Prozess und eine dauerhafte Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in der Produktion.

Der Schlüssel zum Erfolg

Durch die Vernetzung der Coscom Software-Module entstehen leistungsfähige Prozess-Netzwerke, welche die gesamte Fertigung oder sinnvolle Einheiten daraus verbinden. Diese schnittstellenfreien Lösungen mit Einbindung relevanter Peripherie (z. B. Maschinen, Lager, Konstruktion, ERP, PLM, u. a.) verhelfen zu homogenerer Fertigungsorganisation mit maximaler Produktivität unter Nutzung sämtlicher Synergieeffekte. Prozess-Lösungen mit verschiedenen Schwerpunkten, wie z. B. Virtual Machining, CAD/CAM, Tool-Management und das Cockpit für die Fertigung, ermöglichen eine bestmögliche Nutzung aller Potentiale und Ressourcen im Fertigungsprozess. Sie stellen alle relevanten Daten bis an die Maschine zur Verfügung, sichern eine effiziente Verwaltung und verschaffen einen aktuellen Überblick aller relevanten Daten in Echtzeit. Diese Vernetzung ist die Grundvoraussetzung
für eine smart factory. Die Coscom Prozessberatung unterstützt ergänzend Unternehmen auf dem Weg zu Industrie 4.0 – individuell, schnell und unkompliziert.

Einzelne, modular aufgebaute Standard-Software-Produkte, die bedarfsgerecht zu Prozess-Lösungen vernetzt werden können, bilden die Basis für einen kontinuierlichen Lean-Production-Prozess.
Coscom bietet unterschiedliche Prozess-Lösungen rund um den CNC-Workflow zur Optimierung der Fertigung zur smart factory auf dem Weg zu Industrie 4.0.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren