Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit Sonderpreisen produktiver arbeiten

: HAAS


Für begrenzte Zeit bietet Haas für ausgewählte Konfigurationen seiner beliebtesten Werkzeugmaschinen niedrigere Preise an. Diese als EU-Modelle bezeichneten Standardmaschinen von Haas sind mit speziellem, produktivitätssteigerndem Sonderzubehör ausgestattet und je nach Modell für bis zu 19 % unter dem Verkaufspreis erhältlich.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/15047/web/haasvf4-rangle.jpg
„Wir möchten unseren Kunden in Europa helfen, auf dem heutigen, wettbewerbsintensiven Markt erfolgreich zu bestehen“, sagt Jens Thing, Geschäftsführer, Haas Automation Europe. „Daher bieten wir unsere EU-Modelle zu einem besonders günstigen Preis an. So können die Werkstätten produktiver arbeiten und in ihrer Region schneller wachsen. Haas hat es sich schon immer zum Ziel gesetzt, dafür zu sorgen, dass unverzichtbare CNC-Technologie zuverlässiger, erschwinglicher, bedienerfreundlicher und einfacher zu erwerben ist. Jetzt sind die beliebtesten und am einfachsten zu bedienenden CNC-Werkzeugmaschinen der Industrie noch preisgünstiger als je zuvor. Da wir diese leistungsstarken Werkzeugmaschinen in großer Stückzahl herstellen, können wir den hohen Automatisierungsgrad des Haas Werkes und die Größenvorteile nutzen, um die Kosten zu senken, ohne die Zuverlässigkeit zu beeinträchtigen. Diese Einsparungen geben wir nun mit den preisgesenkten EU-Modellen an unsere Kunden weiter.“

„Darüber hinaus halten wir die EU-Modelle in ganz Europa in lokalen Lagern vorrätig, um die Lieferzeiten auf wenige Wochen zu verkürzen. Zudem schließen die niedrigen Preise die Aufstellung der Maschine durch das lokale HFO sowie eine grundlegende Bedienerschulung beim Kunden mit ein. Leistungsstarke Maschinen zu attraktiven Preisen mit kurzen Lieferzeiten und einem großartigen Service“, betont Thing abschließend, „sind unserer Meinung nach genau das, was metallverarbeitende Unternehmen brauchen, um erfolgreich zu sein. Aus diesem Grund bietet Haas Automation die neuen EU-Modelle an.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren