Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mitarbeiter fördern und motivieren

: W&H


Wer seine Mitarbeiter stärkt, der stärkt sein Unternehmen. „Die berufliche Entwicklung unserer Mitarbeiter ist ein wesentlicher Baustein unseres internationalen Unternehmenserfolges“, so Mag.a Daniela Malata, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin des Personalwesens bei W&H. Um sich auch künftig am Weltmarkt behaupten zu können, setzt der Hersteller zahnmedizinischer Präzisionsinstrumente auf die individuelle Mitarbeiter-Förderung und schafft dazu alle notwendigen Rahmenbedingungen.

/xtredimg/2014/Wanted/Ausgabe107/4620/web/Control_unit_with_shining_handpiece_Image_001153_00_150dpi.jpg
Als Hersteller von High-Tech-Produkten für die moderne Zahnmedizin ist der österreichische Dentalhersteller durch eine technische Ausrichtung gekennzeichnet. „Von der Forschung, Entwicklung und Konstruktion bis hin zur Zerspanungstechnik, Mechatronik und Elektrotechnik bieten wir ein breites Spektrum an Betätigungsfeldern. Auch wenn es darum geht, unsere Produkte an die Kundenwünsche anzupassen und am Weltmarkt zu vertreiben, legen wir sehr viel Wert auf qualifiziertes und erfahrenes Personal.“ Fachliche Qualifikation alleine reicht heute aber nicht mehr aus, sich in einem modernen Industrieunternehmen beruflich zu verändern. Rasante technologische Entwicklungen und veränderte Formen der Unternehmensorganisation verlangen nach Angaben der W&H Personalleiterin weit mehr: „Flexibilität, Eigeninitiative, Teamfähigkeit und Offenheit für Neues sind nur einige Beispiele. Sprachkenntnisse und die Bereitschaft ins Ausland zu gehen, stehen angesichts unserer internationalen Ausrichtung ebenso im Fokus. Entscheidend ist aber auch der persönliche Anspruch, etwas bewegen zu wollen.“

Neben der finanziellen Unterstützung von Studienprogrammen, Schulungen oder Seminaren, die auf die Erweiterung des Fachwissens ausgelegt sind, setzt W&H deutliche Schwerpunkte in den Bereichen Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung. „Unsere Unternehmensstruktur ist auf die Teamorganisation ausgerichtet. Folglich ist es wichtig, dass wir effizient und barrierefrei miteinander kommunizieren.“ Mit einem breiten Angebot an Kommunikationsseminaren bietet W&H die Möglichkeit, verschiedene kommunikative Fähigkeiten gezielt zu schulen und zu fördern. Neben den Fachkräften mit einer umfassenden Wissensbasis ist für W&H ein gesunder Mix aus Personen mit Lehr-, HTL-, Universitäts- oder Fachhochschulabschluss entscheidend. „Insbesondere bei disziplinübergreifenden Projektarbeiten erweisen sich unterschiedliche Sichtweisen als vorteilhaft. Zusätzlich sehen wir in der modernen Teamorganisation ein wertvolles
Instrument zur Stärkung der fachlichen und sozialen Kompetenzen unserer Mitarbeiter“, so Mag.a Daniela Malata abschließend.

Einblicke in die W&H Welt:

V. li. n. re.: Josef Schwarzbraun, Andrea Stürzer, Martin Schwenoha


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Salzburg

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren