Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mitlaufende Zentrierspitzen

: Röhm


Der Spanntechnik-Spezialist Röhm präsentiert auf der EMO seine „Mitlaufenden Zentrierspitzen“, die mit Vielzahl von Produktvorteilen den Alltag in der Fertigung erleichtern: sie helfen speziell, wenn es um das Gegenspannen von Werkstücken auf Dreh- und Schleifmaschinen geht.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13489/web/Mitlaufende_Zentrierspitzen.jpg
Perfekte Produktions-Partner mit ausgesprochener Langlebigkeit: die Mitlaufenden Zentrierspitzen von Röhm.

Perfekte Produktions-Partner mit ausgesprochener Langlebigkeit: die Mitlaufenden...

Seit den 1950er Jahren fertigt Röhm Zentrierspitzen und perfektionierte sie in den vergangenen Jahrzehnten. „Unsere Zentrierspitzen bieten ein Höchstmaß an Ausgereiftheit – und das merkt man im täglichen Einsatz. Das bestätigen uns die Anwender immer wieder“, so Fabian Neumaier, der zuständige Produktmanager. Spritzwasserrillen und eng tolerierte Lagersitze sorgen für eine extrem lange Lebensdauer. Weniger Platzbedarf bei gleichbleibenden Radial- und Axialbelastungen verspricht die schlanke Gehäuseform.

Durch eine neuartige Schmierung ist die Wärmeentwicklung der Lager noch geringer – Prüfstandversuche bestätigen das. Dank des besseren Schmiereffektes erhöht sich die Betriebsdauer der Wälzlager. Die Spitzen sind 3-fach gelagert und gewährleisten eine hohe Rundlaufgenauigkeit und Stabilität.

Sehr geringe Rundlaufabweichung

Für höchste Präzision sorgt die maximale Rundlaufabweichung von 0,005 mm – die Genauigkeitsausführung bietet gar eine Rundlaufabweichung von 0,003 mm. Für höchste Lebensdauer und Verschleißfestigkeit sorgt der Hartmetalleinsatz. Röhm-typisch ist der Körper gehärtet und geschliffen. Ein Highlight sind die Mitlaufenden Zentrierspitzen mit abgesetzter Spitze. Sie sind besonders zur Bearbeitung von tieferliegenden Zentren oder Werkstücken mit Störkontur geeignet und bieten mehr Platz im Bearbeitungsraum der Maschine. Die Laufspitze ist beliebig nachschleifbar. Die Zentrierspitzen sind auch für hohe Drehzahlen geeignet, kraftvoll, extrem belastbar und äußerst langlebig.

Halle 3, Stand B72


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstückspannung, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren