Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


MODU DRILL-Linie für große Durchmesser

: Iscar


Iscar hat die Bearbeitungsoptionen für große Durchmesser erweitert. Die neue MODU DRILL-Linie mit zwei unterschiedlichen Bohrkronentypen deckt den Einsatzbereich zwischen 33 und 40 Millimetern ab. Das Werkzeug bietet Anwendern Flexibilität, präzise Bearbeitungen und eine hohe Oberflächenqualität. Es eignet sich besonders für Stahl und Guss sowie für das Bohren mit hohen Vorschüben.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21338/web/20-05-06_ISCAR_BOHREN_PI_Neue_MODU_DRILL-Linie_01.jpg
Modulare Bohrkrone der MODU DRILL-Linie von Iscar mit Wendeschneideplatten mit vier Schneidkanten für große Bohrdurchmesser.

Modulare Bohrkrone der MODU DRILL-Linie von Iscar mit Wendeschneideplatten mit...

Zur Abdeckung des gesamten Einsatzbereichs bietet die neue Linie zwei Bohrkörper. Aktuell stehen diese in einer Länge von 400 Millimetern zur Verfügung. Die Werkzeugkronen sind in den Durchmessern 33 bis 36 und 37 bis 40 Millimeter einsetzbar. Jeder Kronentyp kann auf den Bohrkörpern zum Einsatz kommen – je nach Schnittparameter, Bearbeitungsgenauigkeit und Oberflächenqualität. Die modularen Bohrkörper bestehen aus hochfestem Stahl. Eine polierte Spankammer ermöglicht eine zuverlässige Spanabfuhr. Für hohe Drehmomente sorgt eine neue und stabile Schnittstelle.

Bearbeitung mit hohen Vorschubwerten

Die Werkzeugkronen vom Typ MD-DFN können mit HFP-IQ Bohrköpfen ausgestattet werden und ermöglichen dank der konkaven Schneidkanten die Bearbeitung mit hohen Vorschubwerten. Das spezielle Design des Bohrkopfsitzes lässt zahlreiche Werkzeugwechsel problemlos zu. Ein besonderer axialer Anschlag verhindert das Herausziehen des Bohrkopfs aus dem Sitz. Für eine hohe Schnittkraftübertragung sorgen große radiale Anlageflächen. Werkzeugkronen vom Typ MD-DR-MH stehen für den Einsatz von Wendeschneidplatten mit vier Schneidkanten zur Verfügung und besitzen auswechselbare, zweiseitige Standard-Führungsleisten für Flexibilität und eine zuverlässige Bearbeitung. Die modularen Kronen punkten besonders bei Anwendungen mit niedrigem bis mittlerem Vorschub unter schwierigen Bedingungen.

Iscar führt Bohrköpfe vom Typ HFP-IQ im Durchmesserbereich 33 bis 40 Millimeter im Standardprogramm. Durch ihre selbstzentrierende Geometrie sind sie besonders für lange Auskragungen geeignet und ermöglicht optimale Ergebnisse im Toleranzbereich IT8
bis IT9. Die Köpfe sind aus der widerstandsfähigen Schneidstoffsorte IC 908 hergestellt – mit einer PVD-Beschichtung auf einem Feinstkornsubstrat. Die HFP-IQ-Reihe überzeugt in der Bearbeitung von Stahl und Gusseisen mit hohen Vorschüben.



Zum Firmenprofil >>


Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/23086/web/PB.jpgProduktiv in Zeiten von Corona
Die digitale Transformation markiert eine Zäsur und bietet jedem Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich neu in Stellung zu bringen. Treib- und Schmierstoff der neuen Bearbeitungsintelligenz sind digitale Daten. Sie machen Schlüsselbereiche der Wertschöpfungskette mit Hilfe von smarten Anwendungen nicht nur um Faktoren effizienter, sondern vernetzen sie auch – so wie die NC-Simulationssoftware VERICUT an der virtuell-realen Nahtstelle von NC-Programmierung zu Fertigung. So weit. So bekannt. So gut. Bis Covid-19 kam und das Geschäft von heute auf morgen wegbrach. Was tun? Wo kann Software konkret helfen? Wir sprachen mit Phillip Block, Marketingleiter der CGTech Deutschland GmbH, über die zahlreichen Vorteile, die eine Simulationslösung mit sich bringt.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren