Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Modulare Drahterodiermaschinen

: Ona EDM


Das neue Sortiment der ONA AV Drahterodiermaschinen ist Teil des strategischen Plans des Unternehmens, die derzeitige Produktkonkurrenzfähigkeit im Premium-Bereich durch die Konstruktion der neuen Drahterodiermaschinentechnik zu steigern. In Österreich wird ONA durch die SHR GmbH vertreten.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11810/web/AV60.jpg
Die neue Generation der ONA AV Drahterodiermaschinen mit großen Abmessungen besitzt ein modulares und vielfältiges Design, welches jedem Kunden die Möglichkeit bietet, seine eigene Maschine mit größtmöglicher Flexibilität zu konfigurieren.

Die neue Generation der ONA AV Drahterodiermaschinen mit großen Abmessungen...

Das neue Sortiment der ONA AV Drahterodiermaschinen umfasst bis zu 30 verschiedene Maschinenmodelle mit großen Abmessungen. „Das modulare und vielseitige Design der ONA AV MODULAR-Maschinen mit großen Abmessungen bietet jedem Kunden die Möglichkeit, seine Maschine ohne Aufpreis auf bestimmte Anforderungen abzustimmen – mit einer Lieferfrist wie für eine Standardmaschine“, betont Robert Ruess, Geschäftsführer der SHR GmbH.

Umfassendes Designkonzept

„Wenn es früher üblich war, das Design auf die Generierung von Firmenimage, ergonomische Konzepte in Bezug auf den Einsatz von Maschinen und Sicherheitssystemen sowie die Einhaltung der anspruchsvollsten Regelungen auszurichten, so hat sich der heutige Ansatz von ONA zum Designkonzept radikal verändert", so Ruess weiter. Das Design sei heute ein wesentlicher Bestandteil des Engineering-Prozesses hinter der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung. Dieses umfassende Konzept umfasse nicht nur die Strategie- und Marketingbereiche, sondern auch die F & E-Abteilung.

Die ONA AV Modular-Maschinen sind mit vorgefertigten Bauteilen für die verschiedenen Körper ausgestattet, welche die X-, Y- und Z-Achsen konfigurieren, wodurch die Montagezeit stark reduziert wird. Ab der AV60 können die Achsen kundenspezifisch gewählt werden: X-Achse 800, 1000, 1500, 2000 mm / Y-Achse 600, 800, 1000, 1300 mm / Z-Achse 500, 600, 700, 800 mm.

Produktivität und Oberflächenintegrität

Die
ONA AV-Maschinen zeichnen sich zudem durch hohe Schnittgeschwindigkeiten (450 mm²/Minute mit einem Drahtdurchmesser von 0,33 mm) sowie dank des umweltfreundlichen ONA AquaPrima-Filtersystems, das keine austauschbaren Filterkartuschen erforderlich macht, durch niedrigen Wartungskosten aus. Die Maschinen beinhalten darüber hinaus neue Ecken- und Profilsteuerungen, Linearlineale mit einer Auflösung von 0,1 μm und ein exklusives Schutzsystem, das Stöße von nur 0,8 kg (8 N) erkennen kann.

Die Baureihe ist mit dem digitalen Generator ONA Easycut ausgestattet, der einen Schnitt ohne elektrolytisches Korrosionsrisiko, ohne Geschwindigkeitseinschränkung und mit vollständiger Oberflächenintegrität des geschnittenen Materials ausführt. „Die Modelle sind mit einer benutzerfreundlichen CNC-Steuerung der neuesten Generation mit 23 Zoll-Touchscreen zur Steuerung von acht Achsen (sieben davon gleichzeitig) versehen, wodurch zwei vollständig CNC-gesteuerte Drehachsen in die Maschine eingebaut werden können", so Ruess abschließend.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drahterodiermaschinen, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren