Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Multi-Funktions-Lösung für große Werkstücke

Die INTEGREX i-500 von Mazak, in Österreich vertreten durch Sukopp, ist für die Bearbeitung von Durchmessern bis 700 mm ausgelegt. Ihr vergrößerter X-Achsen-Verfahrweg von 845 mm sowie der Y-Achsen-Verfahrweg von 430 mm machen die Maschine zu einer geeigneten Wahl, wenn es um die Bearbeitung großer, komplexer Werkstücke geht.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17836/web/INTEGREX_i-500.jpg
Die INTEGREX i-500 zeichnet sich durch ihren großen Bearbeitungsbereich mit einer Bettlänge von bis zu 3,0 Metern aus, der auch die Bearbeitung ungewöhnlich großer Teile ermöglicht.

Die INTEGREX i-500 zeichnet sich durch ihren großen Bearbeitungsbereich mit...

Die i-500 ist mit einer leistungsstarken Hauptdrehspindel mit einem hohen Drehmoment von 37 kW und einer Drehzahl von 2.500 min-1 sowie mit einem neu entwickelten Kompakt-Frässpindelkopf mit 24 kW und 12.000 min-1 ausgerüstet. Diese Bauweise mindert das Kollisionsrisiko und sorgt gleichzeitig für einen größeren Bearbeitungsbereich. Serienmäßig ist ein NC-Reitstock vorgesehen, während eine optionale Lünette in sechs Größen bis einschließlich Ø 410 mm angeboten wird. In weiteren Modellvarianten ist die Maschine mit zweiter Spindel und unterem Revolver für verbesserte Done-In-One-Funktionalität erhältlich.

Fit dür die Zahnradfertigung

Ausgestattet mit der SmoothX CNC-Steuerung hat der Bediener über den intuitiv zu bedienenden Touchscreen Zugriff auf fünf prozessspezifische Startbildschirme, von denen er aus Informationen zu Programmierung, Werkzeugdaten, Maschineneinrichtung, Bearbeitung und Wartung aufrufen kann. Die Smooth CNC-Steuerung verfügt über eine Fülle an High-End-Funktionen wie die Smooth Machining Configuration, welche die Feineinstellung der Bearbeitungsleistungsmerkmale über Schieber am Touchscreen ermöglicht.

Voll zum Tragen kommen die Vorteile der INTEGREX i-500 aber in der Zahnradfertigung – einem Aufgabenfeld, das in der Zulieferindustrie immer mehr in den Blickpunkt des Interesses rückt. Bei Installierung der Smooth-Software für Verzahnungsaufgaben ist die i-500 in der Lage, Multifunktionalität mit den neuesten Mazak-Entwicklungen in Sachen Zahnradfertigung zu vereinen. Zu den betreffenden
Softwareanwendungen gehören Smooth Gear Milling und Smooth Gear Hobbing. Die Software erlaubt dem Bediener überdies die Entwicklung komplexer Programme für die Zahnradbearbeitung durch einfache Eingabe der Zahnraddaten im benutzerfreundlichen Dialog an der CNC-Steuerung. Dadurch wird eine weitere Reduzierung der Einrichtzeiten erzielt.

Werkzeugwechsel und Automatisierung

Genauigkeit wird durch die hohe Verwindungssteifigkeit der einzelnen Maschinenelemente gewährleistet, während die Ausstattung mit einem vorn angeordneten Werkzeugwechsler für 36 Werkzeuge auf hohe Bedienerfreundlichkeit abzielt. Der Werkzeugwechsel kann dabei zeitsparend während der Bearbeitung durchgeführt werden.

Dank verschiedener Plug-and-Play-Roboterschnittstellen und Automatisierungsoptionen wie der automatischen Vordertür kann die i-500 beispielsweise mit bodeninstallierten Robotern gekoppelt werden, die den Betrieb ohne Bedieneraufsicht oder über Nacht ermöglichen.



Bericht in folgenden Kategorien:
Dreh-Fräszentren, Großteilebearbeitung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren