Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Multitasking-Bearbeitungszentren von Unisig sorgen für doppelten Durchsatz und geringere Kosten

: UNISIG


Um Fertigungsprozesse im Formenbau zu optimieren, entwickelte der amerikanische Hersteller Unisig die USC-M Tiefbohr- und Fräszentren. Eine einzige Maschine führt mit einer Werkstückaufspannung mehrere Prozesse durch und reduziert damit die zeitraubenden, einzelnen Einrichtungsschritte. Durch den Erwerb von zunächst einem, dann zwei weiteren Multitasking-Bearbeitungszentren dieser Serie, hat sich die Art und Weise, wie Concours Mold Inc. Formen herstellt, grundlegend verändert.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19453/web/USC-M-with-Workpiece-Doors-Open.jpg
Die Unisig USC-M50 ist ein leistungsfähiges, robustes Bearbeitungszentrum, das Tiefbohren mit Bearbeitungsfunktionen kombiniert, so dass Formenbauer viele notwendige Bearbeitungsprozesse mit einem Setup durchführen können, was die Einhaltung der Fertigungstoleranzen im Formenbau erleichtert.

Die Unisig USC-M50 ist ein leistungsfähiges, robustes Bearbeitungszentrum,...

Concours Mould Inc., ansässig in Lakeshore, Ontario (Kanada) ist spezialisiert auf den Bau von kleinen bis sehr großen Spritzguss-, Press- und Hydroforming-Formen. Das Unternehmen ist in erster Linie Tier-One-Zulieferer der Automobilindustrie und unterhält weitere Standorte in Cullman, Alabama und Puebla, Mexiko. In der Automobilindustrie wird hohe Qualität erwartet und die Lieferzeit für Werkzeuge ist knapp bemessen.

Ein echter Game-Changer

Die USC-M-Serie von Unisig verbindet schnellstes Tiefbohren und Fräsen mit 5-Achs-Positionierung, um komplexe Bearbeitungen in einer einzigen Maschine und einer einzigen Aufspannung durchzuführen. Die Maschinen bieten eine breite Palette an Fertigungslösungen für Formenbauer, darunter Tische für große Lasten, eine rotierende A-Achse, automatische Werkzeugwechsler und intuitive Steuerungen. So stehen eine ganze Reihe von Maschinenmodellen mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen und Optionen zur Verfügung, mit Universalspindel (ELB Tiefbohren und Bearbeitung) oder mit zwei dedizierten Spindeln für das Tiefbohren und Fräsen.

„Die USC-M-Serie bietet unerreichte Funktionen in einer einzigen, bahnbrechenden Maschine“, schwärmt Ed Ergun, Vertriebsleiter der Concours Mould Inc. „Mit einer deutlichen Reduzierung der Rüstzeiten, einer Eliminierung von Ausfallzeiten zwischen den Rüstzeiten, schnellerer Bearbeitung, höherer Genauigkeit und weniger Fehlern ist die USC-M für uns zu einem echten Game-Changer geworden.“

Gesteigerter Durchsatz

Vor
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19453/web/concourse01.jpg
Zum Einsatz kommt die UCM-Tiefbohr/-Fräszentren-Serie vorzugsweise im Stahlgroßformenbau. Hier werden höchst zuverlässige, präzise arbeitende Maschinen gefordert, die außer dem Tiefbohren weitere Bearbeitungsoperationen erlauben.

Zum Einsatz kommt die UCM-Tiefbohr/-Fräszentren-Serie vorzugsweise im Stahlgroßformenbau....

der Bestellung der dritten USC-M im Februar 2018 setzte Concours die Multitasking-Bearbeitungszentren während des Formenbaus jeden Tag wiederholt ein. „Alles was in unser Werk kam, ging früher oder später über diese Maschinen“, berichtet Ergun. „Anstatt drei Tage lang ein Bohrwerk und dann zusätzlich noch drei Tage lang die Tiefbohrmaschine zu reservieren, können wir uns jetzt um das gesamte Bohren, Fräsen und Tiefbohren auf der USC-M kümmern. Die Maschine ist in hohem Maße ein Multitasker und hat unsere Vorlaufzeiten um rund 30 Prozent verkürzt.“

Einrichtzeit um 50 Prozent verringert

Concours betrachtet den Zeitaufwand für die Einrichtung von Arbeitsplätzen als verlorene Kosten. „Es gibt so viele Rüstvorgänge, die durchgeführt werden müssen. Dadurch summieren sich die Kosten“, so Ergun. „Ich kann ehrlich sagen, dass sich unsere Einrichtzeit mit den Unisig Maschinen sowie automatischen Palettenwechslern um 50 Prozent verringert hat – Rüstzeiten beim Wechsel eines Werkstücks ins nächste Setup entfallen komplett.“

Laut Ergun konnte Concours mit dem Erwerb von drei Multitasking-Bearbeitungszentrumen der USC-M-Serie andere Maschinen eliminieren und den Aufwand für das Outsourcing erheblich reduzieren. „Als wir die erste USC-M50 kauften, konnten wir zwei Bohrwerke auf Anhieb eliminieren, Outsourcing kommt nur noch in Ausnahmefällen vor“, erklärt Ergun und fährt fort: „Auch beim Outsourcing sind wir aufgrund von Lieferantenbeschränkungen in Bezug auf Qualität und Leistungsfähigkeit
einem Risiko ausgesetzt. Eigenfertigung ist auf jeden Fall die beste Option, um die Qualität zu erhalten, die wir benötigen, um die Arbeit erfolgreich abzuschließen und die Kosten dabei niedrig zu halten.“

Outsourcing-Kosten gesenkt

„Unsere Unisigs sind extrem schnell, genau und ermöglichen es uns, zuvor ausgelagerte Arbeiten im Haus zu behalten“, betont Ergun. Seit der Einführung des zweiten M38 im vergangenen Februar konnte Concours die Outsourcing-Kosten um 20 bis 30 Prozent senken. Mit der alten Technologie musste das Unternehmen früher große Toleranzen akzeptieren und konnte nichts dagegen tun. „Jetzt arbeiten wir in Bruchteilen dieser Toleranzen und akzeptieren nichts weniger. Die Fähigkeit, potenzielle Probleme an den Maschinen zu erkennen, ermöglicht es uns, erstklassige Qualität in unseren Formen zu liefern. Ja, wir zahlen eine Menge Geld für diese neue Technologie, aber die Genauigkeit und der Durchsatz werden diese zusätzlichen Kosten auf lange Sicht wieder reinholen“, so Ergun abschließend.

Die Unisig USC-M50 ist ein leistungsfähiges, robustes Bearbeitungszentrum, das Tiefbohren mit Bearbeitungsfunktionen kombiniert, so dass Formenbauer viele notwendige Bearbeitungsprozesse mit einem Setup durchführen können, was die Einhaltung der Fertigungstoleranzen im Formenbau erleichtert.
Zum Einsatz kommt die UCM-Tiefbohr/-Fräszentren-Serie vorzugsweise im Stahlgroßformenbau. Hier werden höchst zuverlässige, präzise arbeitende Maschinen gefordert, die außer dem Tiefbohren weitere Bearbeitungsoperationen erlauben.
Mit der USC-M38 können Werkstücke mit bis zu zwei Metern Länge in einer Aufspannung konventionell bearbeitet und tiefgebohrt werden.
Die Maschinen können für unbeaufsichtigten Betrieb mit einem automatischen Werkzeugwechsler mit bis zu 120 Werkzeugplätzen, einer Laser- Werkzeugvoreinstellung, einem Werkstückmesstaster und einem automatischen Palettenwechsler augerüstet werden.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren