Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Nachschleif-Service für Natur-Diamant-Abrichtwerkzeuge

: Lach Diamant


Lach Diamant, der Diamant-Werkzeughersteller aus Hanau, legt besonderen Wert auf die Feststellung, dass nach wie vor im Hause Lach auch „kleine Dinge GROSS geschrieben“ werden, wie zum Beispiel das Instandsetzen/Umfassen und Nachschleifen von Natur-Diamant-Abrichtwerkzeugen.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe122/7982/web/Foto_1.jpg
Traditionelles Schleifen von Natur-Diamanten.

Traditionelles Schleifen von Natur-Diamanten.

Umfassen und Nachschleifservice für Einzel-Abricht-Diamanten und geschliffenen Profil-Diamanten aller Systeme (Fortuna, Schaudt, Jung, Diaform u. a.) ist ein Besipiel für die von Lach angebotene Serviceleistung. Dieser Service geht auf eine alte Tradition zurück – denn noch bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges beschäftigte Lach an die 600 Natur-Diamant-Schleifer. Der besondere Service steht allen Metall-Schleifereien und Werkzeugbauern selbstverständlich auch für Fremdfabrikate zur Verfügung.

Für den Service an PKD- und PKBn-CBN-Werkzeugen empfiehlt sich nach wie vor das Stammhaus in Hanau sowie das Werk Lichtenau bei Chemnitz und Lach Diamond INC., Grand Rapids/Michigan, USA.
Traditionelles Schleifen von Natur-Diamanten.
Diaform-Diamant-Meißel beim Profilieren einer konventionellen Schleifscheibe.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Zerspanungswerkzeuge, PKD-Werkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren