Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neu: Partikelfreie Ethernetleitungen

: igus


Kein Abrieb, keine Partikel – auch dauerhaft. Der Weg bis zum Reinraum-Prüfsiegel IPA ist kein leichter, denn Produkte müssen eine Vielzahl an Tests bestehen, bevor sie das offizielle Zertifikat des Fraunhofer Institutes erhalten. So auch die chainflex Leitungen von Igus. Über einen längeren Zeitraum hinweg mussten sie im hauseigenen Testlabor unterschiedlichen Belastungen standhalten. Damit Anwender auf reinraumtaugliche Ethernet-Leitungen zurückgreifen können, hat Igus die CFBUS.LB.045 und CFBUS.LB.049 entwickelt.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18519/web/PM1819-1.jpg
Zertifiziert und getestet: Die neuen chainflex Leitungen CFBUS.LB.045 (CAT5e) und CFBUS.LB.049 (CAT6) mit Reinraumzulassung halten über 24 Millionen Hüben stand. (Bild: Igus GmbH)

Zertifiziert und getestet: Die neuen chainflex Leitungen CFBUS.LB.045 (CAT5e)...

Über viele Jahre hinweg galten die Halbleiterfertigung und Pharmazie als nahezu einzige Industriezweige, die mit der Reinraumfertigung assoziiert wurden. Doch die Industrie ist im Wandel. Denn – obwohl die Reinraumindustrie kein eigener Wirtschaftszweig ist, produzieren immer mehr Unternehmen z. B. Sensoren nach diesen hohen Standards. Ein Reinraum steht prinzipiell für zwei Dinge: Partikel- und Keimfreiheit. Der Grad hängt von der zugelassenen Anzahl an Mikroorganismen und Partikeln pro Kubikmeter Luft ab. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) hat Igus 918 seiner 1.354 chainflex Leitungen nach Reinraumklasse 1 und 166 Leitungen nach Klasse 2 zertifizieren lassen. Für Unternehmen, die Maschinen- und Anlagen für den Life-Science Bereich fertigen, erleichtert das die Suche nach reinraumgeeigneten Komponenten deutlich. Da viele Anwender für ihre digitalisierte Fabrik von Morgen zunehmend auf Industrial Ethernet setzen, hat Igus jetzt mit der Serie CFBUS.LB.045 (CAT5e) und CFBUS.LB.049 (CAT6) eine Leitungsfamilie im Sortiment, die speziell für den Einsatz in Energieketten entwickelt wurde. Mit über 24 Mio. Hüben bei einem Biegeradius von 6,6 x d konnten die Leitungen im Test 5108 ihre hohe Lebensdauer im hauseigenen 2.750 m2 großen Igus Testlabor deutlich unter Beweis stellen und so ihre IPA-Zulassung für die Reinraumklasse 1 erhalten.

Kein Abrieb, keine Partikel – auch dauerhaft mit Garantie

Die chainflex Leitungen sind für die Bewegung konstruiert und vor allem mit Blick auf ihre Fähigkeit zur Wechselbiegung optimiert. Hochabriebfeste Mantelwerkstoffe sorgen über lange Zeiträume hinweg, dass Bewegungen keine Partikel erzeugen. Auf Basis der Tests im Labor verspricht Igus als einziger Anbieter weltweit eine Garantie von 36 Monaten auf sein komplettes Leitungssortiment. Für Maschinen- und
Anlagenbauer, die sich für diese Leitungen entscheiden, gestaltet sich bereits die Konstruktionsphase einfach. Sie können in der IPA-Datenbank nach dem gewünschten zertifizierten Bauteil suchen. Dort finden sich z. B. Einträge zu chainflex Leitungen mit dem entsprechenden Verweis auf die passende Energiekette und die Reinraumklasse. Das Zertifikat steht zum Download bereit. Die oft aufwendige Inbetriebnahme beschleunigt sich so für Maschinenbauer: Strenge behördlichen Vorgaben, die Validierung oder auch die Qualifizierung im hochregulierten Umfeld der Pharmaindustrie oder der Halbleiterfertigung sind durch die zertifizierten Leitungen zügig erfüllt.

SMART Automation

Halle DC, Stand: 116


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kabel und Leitungen, Ind Kommunikation

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren