Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Baureihe mit zwei Revolvern

: Spinner


Auf der METAV zeigte SPINNER seine weiterentwickelte TTC-Baureihe in der Baugröße TTC300.Ausgerüstet mit serienmäßig zwei Revolvern, optional ausbaufähig mit Gegenspindel, angetriebenen Werkzeugen und Y-Achse im oberen Revolver, bietet der Baukasten mehrere Modellvarianten.

Spinner_Werkzeugmaschinen1.jpg
Die TTC 300 mit zwei Revolvern.

Die TTC 300 mit zwei Revolvern.

Mit einer Kapazität von 42 oder 52 mm für Stangenmaterial und Futterdurchmesser bis 200 mm, ist die Maschine ausgelegt für kleine bis mittlere Futterteile und vor allem Stangenverarbeitung. Zwei schnelle, von SPINNER selbst entwickelte Schaltrevolver mit 2 x 12 Werkzeugaufnahmen sind Serienumfang und können beide sowohl an Spindel 1 als auch an Spindel 2 wechselweise und zeitgleich arbeiten – ohne gegenseitige Kollision.

Wie alle SPINNER Drehmaschinen hat auch diese Maschine einen soliden Aufbau mit Gussbett, gehärtete und geschliffene, groß dimensionierte Gleitführungen sowie moderne Motorspindeln mit Wasserkühlung. Bemerkenswert ist übrigens nicht nur die Technik sondern auch der Preis ab ca. 100.000 Euro für eine Maschine in Vollausstattung mit zwei Spindeln, C-Achsen, zwei Revolvern, Angetriebene Werkzeuge und Y-Achse im oberen Revolver.
Die TTC 300 mit zwei Revolvern.
Solider Aufbau mit Gussbett, großen Gleitführungen und Motorspindeln mit Wasserkühlung.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren